Willkommen bei der Deutschen Wasserball Liga!

Studie: Wasserball mit mittlerem Risiko

Wie gefährlich sind im Zeichen der Corona-Krise derzeit einzelne Sportarten? In Italien wurde am Montag vom Nationalen Olympischen Komitee (CONI) eine von der Technische Universität Turin (POLITO) erstellte Studie veröffentlicht, in der die Sicherheit der Sportarten im Hinblick auf mögliche Ansteckungen bewertet wird. Auf 404 Seiten wurden die Risikofaktoren für 387 Disziplinen bewertet, wobei Abstände beim Sporttreiben, der mögliche Einsatz zusätzlicher Schutzmaßnahmen wie auch die Notwendigkeit für Versammlungen mehrerer Menschen in einem Raum Eingang fanden. Der Pressebericht griff nicht alle Sportarten auf: Als Null-Risiko-Tätigkeiten gelten demnach Segeln, Tennis, Reiten, Golf…

Mehr über diesen Artikel

Mit Auflagen: Kroatien zurück im Training

Im Lande des amtierenden WM-Dritten Kroatien geht am Montag bei den dortigen Erstligisten bzw. Adria-Liga-Teilnehmern das Mannschaftstraining für alle Aktiven wieder los, dieses allerdings mit massiven Einschränkungen: Im Beckenbereich dürfen jeweils nur fünf Spieler plus der Trainer anwesend sein. Der Abstand zwischen den dortigen Personen muss dort selbst im Wasser mindestens fünf Meter oder mehr betragen; zudem sind Duschen, Umkleiden und andere Gebäudeteile verschlossen zu halten. Offizielle wie Trainer Vjekoslav Kobescak vom viermaligen Champions League-Gewinner Jug Dubrovnik hoffen dennoch, dass in absehbarer Zeit auch wieder ein Spielbetrieb zustande kommt (und sei…

Mehr über diesen Artikel

Masters-DM endgültig abgesagt

Der nächste namhafte Veranstaltungsausfall im deutschen Schwimmsport ist perfekt: Aufgrund der weiterhin anhaltenden Corona-Krise werden auch die 25. deutschen Wasserball-Meisterschaften der Masters in Hamburg definitiv nicht mehr zur Austragung kommen, wie Spielleiter Frieder Class (Hemsbach) heute in einem Rundschreiben bekanntgegeben hat. Die Veranstaltung hätte ursprünglich vom 19. bis 21. Juni im Poseidon-Freibad am Olloweg stattfinden sollen, doch jetzt wurde auch einer zwischenzeitlich angedachten Verlegung in den August von DSV-Seite eine endgültige Absage erteilt. „Es wäre unverantwortlich, wenn diese  Veranstaltung auf Biegen und Brechen durchgeführt werden würde“, erläuterte Class in seinem Schreiben.…

Mehr über diesen Artikel

Weiter Pause in Italien, Saisonende in Frankreich

Auch in den anderen Ländern bleibt der Spielbetrieb weiterhin unterbrochen: Frankreich hat aus der aktuellen Entwicklung jetzt drastische Konsequenzen gezogen und die nationale Meisterschaft sogar komplett für beendet erklärt. Nur bedingt besser sieht im Lande des amtierenden Weltmeisters Italien aus, in dem die Ligen nach einem Regierungsbeschluss in jedem Fall bis zum 31. Mai pausieren werden. Parallel zum Abbruch der Saison 2019/2020 erfolgt in Frankreich auch keine Kür eines nationalen Meisters; eventuelle Europapokalteilnehmer werden vom Französischen Schwimmverband FFN nach dem Tabellenstand zum Zeitpunkt des Abbruches gemeldet. Als ein Problemfall für…

Mehr über diesen Artikel

Nordrhein-Westfalen beendet Wasserballsaison

In Deutschland hat jetzt der erste Landesverband den Spielbetrieb für den Rest der Saison komplett eingestellt: Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Situation hat der Wasserballausschuss des Schwimmverbandes Nordrhein-Westfalen am Donnerstagabend im Rahmen einer Videokonferenz einstimmig beschlossen, die Spielzeit 2019/2020 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Dieses gab Deutschlands größter Landesverband heute auf seiner Internetseite bekannt. Die Vereine sollen in den kommenden Tagen weitergehende und genaue Informationen erhalten.  Von dem vorzeitigen Saisonende an Rhein und Ruhr ist auch die 2. Wasserball-Liga West betroffen, in der der Teilnehmer des Landesverbandes für das diesjährige Relegationsturnier zur Deutschen…

Mehr über diesen Artikel

Sportbetrieb weiter extrem eingeschränkt

Die gestrigen Beschlüsse der Bundesregierung zur Corona-Krise sind aus sportlicher Sicht noch weit entfernt von einer Rückkehr zur Normalität. So sind Großveranstaltungen deutschlandweit noch bis zum 31. August untersagt. Die verhängten Kontaktbeschränkungen sind zudem bis zum 3. Mai verlängert worden, so dass Sport in gewohnter Form auch weiterhin nicht möglich ist.  Sport war bei dem Kabinettstreffen ohnehin noch kein Thema gewesen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte allerdings schon in der vergangenen Woche ein Positionspapier mit „zehn Leitplanken“ vorgelegt, aus denen hervorgeht, wie sich dieser eine Rückkehr in die vormalige…

Mehr über diesen Artikel

Rolf Schadenberg verstorben

Der deutsche Schwimm- und Wasserballsport muss sich in schwierigen Tagen mit Rolf Schadenberg von einem weiteren vertrauten Namen verabschieden, der besonders im ältesten olympischen Mannschaftsspiel vielen älteren Aktiven und Zuschauern über lange Jahre als Schiedsrichter und Hallensprecher bestens bekannt war. Der gebürtige Brauschweiger verstarb am 6. April in seiner Heimatstadt nur zwei Tage nach seinem 87. Geburtstag. Als jugendlicher Schwimmer war der Niedersachse bereits in den frühen Nachkriegsjahren aktiv gewesen und schwamm sich in der Rückenlage bis in die nationale Spitze, wobei er mit Eintracht Braunschweig er 1951 und 1952…

Mehr über diesen Artikel

OSC Budapest verliert Hauptsponsor

Pünktlich zur Corona-Krise mit seinen einschneidenden wirtschaftlichen Folgen hat nun auch der erste Wasserball-Topklub seinen Hauptsponsor verloren: Nach Medienberichten wird beim aktuellen Champions-League-Spitzenreiter OSC Budapest (Ungarn) der bisherige Geldgeber A-Hid sein Engagement mit sofortiger Wirkung beenden. Ob der Ausstieg des auf Brückenbau spezialisierten Konzerns mit der derzeitigen Pandemie und der sich abzeichnenden Rezession zusammenhängt, war den Berichten nicht zu entnehmen. Der Ausstieg würde in jeden Fall ein Schwergewicht der Sportart treffen: Der siebenmalige ungarische Meister und zweimalige Europapokalsieger der 1970er-Jahre führt in der seit März unterbrochenen Hauptrunde der Champions League…

Mehr über diesen Artikel

Saisonfortsetzung weiter fraglich

Weiter ungewiss ist die Fortsetzung des seit 13. März unterbrochenen Spielbetriebs in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL): Zwar sind mit den Olympischen Spielen wie auch mit dem Olympiaqualifikationsturnier die anstehenden Saisonhöhepunkte der Nationalmannschaft abgesagt worden, doch Kontaktbeschränkungen und Bäderschließungen haben die Sportart Wasserball derzeit fest im Griff, so dass die DWL-Planungen bei den Männern wie auch Frauen bis auf Weiteres auf Eis liegen.  Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat zunächst bis zum 31. Mai sämtliche nationalen Schwimmsportwettbewerbe ausgesetzt, allerdings wird eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs angestrebt, sobald dieses die amtlichen Vorgaben wieder zulassen.…

Mehr über diesen Artikel

Stamm-Pokal verlegt

Die Reihe der Absagen in Folge der Corona-Krise setzt sich fort: Auch das für den 29. Mai bis 6. Juni vorgesehene Auswahl- und Sichtungsturnier der Landesgruppen um den Stamm-Pokal nebst einem Wasserballcamp wird nicht stattfinden, allerdings hofft der DSV für diese Veranstaltung noch auf eine Neuansetzung: „Sobald eine verlässliche Planung möglich ist, versuchen wir, den Wettbewerb in der zweiten Jahreshälfte auszutragen“, äußerte sich Jugend-Sachbearbeiter Holger Sonnenfeld (Hannover) in seinem Rundschreiben. 

Mehr über diesen Artikel