Willkommen bei der Deutschen Wasserball Liga!

Nordrhein-Westfalen beendet Wasserballsaison

In Deutschland hat jetzt der erste Landesverband den Spielbetrieb für den Rest der Saison komplett eingestellt: Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Situation hat der Wasserballausschuss des Schwimmverbandes Nordrhein-Westfalen am Donnerstagabend im Rahmen einer Videokonferenz einstimmig beschlossen, die Spielzeit 2019/2020 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Dieses gab Deutschlands größter Landesverband heute auf seiner Internetseite bekannt. Die Vereine sollen in den kommenden Tagen weitergehende und genaue Informationen erhalten.  Von dem vorzeitigen Saisonende an Rhein und Ruhr ist auch die 2. Wasserball-Liga West betroffen, in der der Teilnehmer des Landesverbandes für das diesjährige Relegationsturnier zur Deutschen…

Mehr über diesen Artikel

Sportbetrieb weiter extrem eingeschränkt

Die gestrigen Beschlüsse der Bundesregierung zur Corona-Krise sind aus sportlicher Sicht noch weit entfernt von einer Rückkehr zur Normalität. So sind Großveranstaltungen deutschlandweit noch bis zum 31. August untersagt. Die verhängten Kontaktbeschränkungen sind zudem bis zum 3. Mai verlängert worden, so dass Sport in gewohnter Form auch weiterhin nicht möglich ist.  Sport war bei dem Kabinettstreffen ohnehin noch kein Thema gewesen. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte allerdings schon in der vergangenen Woche ein Positionspapier mit „zehn Leitplanken“ vorgelegt, aus denen hervorgeht, wie sich dieser eine Rückkehr in die vormalige…

Mehr über diesen Artikel

Rolf Schadenberg verstorben

Der deutsche Schwimm- und Wasserballsport muss sich in schwierigen Tagen mit Rolf Schadenberg von einem weiteren vertrauten Namen verabschieden, der besonders im ältesten olympischen Mannschaftsspiel vielen älteren Aktiven und Zuschauern über lange Jahre als Schiedsrichter und Hallensprecher bestens bekannt war. Der gebürtige Brauschweiger verstarb am 6. April in seiner Heimatstadt nur zwei Tage nach seinem 87. Geburtstag. Als jugendlicher Schwimmer war der Niedersachse bereits in den frühen Nachkriegsjahren aktiv gewesen und schwamm sich in der Rückenlage bis in die nationale Spitze, wobei er mit Eintracht Braunschweig er 1951 und 1952…

Mehr über diesen Artikel

OSC Budapest verliert Hauptsponsor

Pünktlich zur Corona-Krise mit seinen einschneidenden wirtschaftlichen Folgen hat nun auch der erste Wasserball-Topklub seinen Hauptsponsor verloren: Nach Medienberichten wird beim aktuellen Champions-League-Spitzenreiter OSC Budapest (Ungarn) der bisherige Geldgeber A-Hid sein Engagement mit sofortiger Wirkung beenden. Ob der Ausstieg des auf Brückenbau spezialisierten Konzerns mit der derzeitigen Pandemie und der sich abzeichnenden Rezession zusammenhängt, war den Berichten nicht zu entnehmen. Der Ausstieg würde in jeden Fall ein Schwergewicht der Sportart treffen: Der siebenmalige ungarische Meister und zweimalige Europapokalsieger der 1970er-Jahre führt in der seit März unterbrochenen Hauptrunde der Champions League…

Mehr über diesen Artikel

Saisonfortsetzung weiter fraglich

Weiter ungewiss ist die Fortsetzung des seit 13. März unterbrochenen Spielbetriebs in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL): Zwar sind mit den Olympischen Spielen wie auch mit dem Olympiaqualifikationsturnier die anstehenden Saisonhöhepunkte der Nationalmannschaft abgesagt worden, doch Kontaktbeschränkungen und Bäderschließungen haben die Sportart Wasserball derzeit fest im Griff, so dass die DWL-Planungen bei den Männern wie auch Frauen bis auf Weiteres auf Eis liegen.  Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat zunächst bis zum 31. Mai sämtliche nationalen Schwimmsportwettbewerbe ausgesetzt, allerdings wird eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs angestrebt, sobald dieses die amtlichen Vorgaben wieder zulassen.…

Mehr über diesen Artikel

Stamm-Pokal verlegt

Die Reihe der Absagen in Folge der Corona-Krise setzt sich fort: Auch das für den 29. Mai bis 6. Juni vorgesehene Auswahl- und Sichtungsturnier der Landesgruppen um den Stamm-Pokal nebst einem Wasserballcamp wird nicht stattfinden, allerdings hofft der DSV für diese Veranstaltung noch auf eine Neuansetzung: „Sobald eine verlässliche Planung möglich ist, versuchen wir, den Wettbewerb in der zweiten Jahreshälfte auszutragen“, äußerte sich Jugend-Sachbearbeiter Holger Sonnenfeld (Hannover) in seinem Rundschreiben. 

Mehr über diesen Artikel

Weitere Saisonhöhepunkte noch ungeklärt

Die Olympischen Spiele in Tokio (Japan) sind auf das kommende Jahr verlegt worden, doch für 2020 stehen reichlich weitere Saisonhöhepunkte im Kalender, deren Schicksal noch zu klären bleibt. Betroffen sind von den Ungewissheiten insbesondere auch die deutschen Wasserball-Nationalmannschaften, auf die auch ohne Olympiateilnahme reichlich Veranstaltungen warten würden. Allerdings halten sich die internationalen Fachverbände FINA wie auch LEN mit definitiven Entscheidungen weiter zurück, so dass dem DSV zunächst nur ein Abwarten bleibt. Das ursprünglich für Ende März geplante Olympiaqualifikationsturnier der Männer in Rotterdam (Niederlande) war in der Neuansetzung auf den 31.…

Mehr über diesen Artikel

DSV sagt weitere Veranstaltungen ab

Der Deutsche Schwimm-Verband hat heute zusätzlich zu der bereits Mitte März beschlossene Aussetzung sämtlicher nationaler Meisterschaften bis zum 31. Mai nun ebenso die vorgesehenen DSV-Veranstaltungen für den Monat Juni abgesagt. Betroffen sind davon unter anderem mit den deutschen Meisterschaften im Synchronschwimmen in Berlin (13./ 14. Juni) und Freiwasserschwimmen in Strausberg (25. – 28. Juni) auch zwei Hochkaräter. Das Freiwasserchampionat ist sogar ersatzlos gestrichen, da aufgrund der Temperatur-Problematik nachfolgend zu wenig Optionen für eine Neuterminierung bestünden. Unverändert bleibt dagegen zunächst die Situation im Wasserball: „Für die Wasserball-Bundesliga bleibt die Option einer Wiederaufnahme des laufenden…

Mehr über diesen Artikel

Schwimm-WM auf Terminsuche

Die Verlegung der Olympischen Spiele 2020 in Tokio (Japan) um exakt Jahr produziert einen massiven Dominoeffekt: Zahlreiche für 2021 vorgesehene Ereignisse des Weltsports oder kontinentale Titelkämpfe müssen nun ihrerseits vor dem Platzhirsch Olympia weichen. Direkt betroffen sind in jedem Fall die Leichtathletik-WM in Eugene (USA) und die Schwimm-WM in Fukuoka (Japan) mit den Wasserball-Championaten, die ihrerseits jeweils zu den größten Ereignissen des Weltsports zählen und ebenfalls im Sommer 2021 zur Austragung gekommen wären. Der Leichtathletikweltverband IAAF hat bereits ankündigt, in den Sommer 2022 umzuziehen. Dort drohen dann allerdings Terminkollisionen mit…

Mehr über diesen Artikel