Willkommen bei der Deutschen Wasserball Liga!

Saisonende auch in Niedersachsen

Die coronabedingte Absagewelle im deutschen Wasserball hat jetzt auch Niedersachsen erreicht: Zwar wird zwischen Ems und Elbe traditionell bis Anfang Oktober um Punkte gekämpft, doch mit Beginn der Sommerferien haben zeitgleich der Schwimmverband Niedersachsen wie auch der Bezirksschwimmverband Hannover als größer Wasserball-Bezirk Deutschlands die Meisterschaftsrunden 2019/2020 ohne eine Meisterkür beendet. Zuvor waren bereits mit Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg in weiteren nationalen Hochburgen der Sportart die diesjährigen Spielzeiten abgebrochen worden.  Im Norden hatten sich die Verantwortlichen lange alle Optionen offengehalten und dabei insbesondere auch auf die zahlreichen Freibäder in der Stadt und…

Mehr über diesen Artikel

Magdeburger Training im See

Not macht nicht nur in Coronazeiten erfinderisch und kann sogar zurück zu den Ursprüngen der Sportart führen: Nach der erneuten Schließung der Schwimmhalle Große Diesdorfer Straße sind die Wasserballmannschaften des Ost-Zweiligisten WU Magdeburg zum Training in den Neustädter See umgezogen. Das gut 60 Hektar große Gewässer im gleichnamigen Stadtteil ist eines der Naherholungszentren der Landeshauptstadt. Damit steht auch der neu zusammengesetzte WUM-Vorstand (Detlef Klotzsch, Tom Hagendorf und Andreas Rasehorn) gleich zu Beginn seiner Amtszeit vor einer Mammutaufgabe, denn seit Mitte März sitzen die Vereinswasserballer quasi auf dem Trockenen. Erst wurden…

Mehr über diesen Artikel

Karl-Heinz Pollmann verstorben

Aus dem Kreis der Größen des deutschen Wasserballsports hat sich ein weiterer international bekannter Name verabschiedet: Am 22. Juli ist im Alter von 81 Jahren der Wuppertaler Karl-Heinz Pollmann verstorben, der in der Phase der größten deutschen Wasserballerfolge während der Nachkriegszeit über lange Jahre als Schiedsrichter national wie international höchste Anerkennung genoss. Als Aktiver hatte er bis 1953 zunächst beim SSC Hellas Wuppertal gespielt, anschließend beim ersten nationalen Nachkriegsmeister Schwimmsportfreunde Barmen, den späteren SSF Delphin Wuppertal. Dort kämpfte der gelernte Bäcker- und Konditormeister von 1954 bis 1963 auf den legendären…

Mehr über diesen Artikel

Drei Mannschaftsstreichungen in Italien

Die immer noch anhaltende Corona-Welle wird auch bei zukünftigen Wettbewerben unübersehbare sportliche Opfer fordern: So haben in den beiden Wasserball-Topligen Italiens gleich drei Teams ihre Teilnahmeverzicht für die Spielzeit 2020/21 verkündet. In der Serie A1 der Männer wird mit dem früheren Europapokalsieger Canottieri Neapel ein absoluter Traditionsname nicht mehr dabei sein; bei den Frauen sind Rapallo PN und NC Milano ausgeschieden. In Italien hatte es im Juni nach längerer Wartezeit eine Absage aller Spielklassen im Erwachsenbereich gegeben, wobei jeweils auf Auf- und Absteiger verzichtet werden sollte. Bei den Männern wird…

Mehr über diesen Artikel

Kroatischer Neuzugang für Spandau

Der deutsche Meister Wasserfreunde Spandau 04 vermeldet einen kroatischen Neuzugang: Centerverteidiger Marino Cagalj kehrt Montenegros Meister Jadran Herceg Novi nach nur einem Jahr den Rücken und beschert den Berlinern damit den ersten Neuzugang der aktuellen Zwangspause. Der 26-Jährige würde damit dem DWL-Vertreter auch bei der Ausfüllung der Sturmmitte helfen, wo es den langzeitverletzten deutschen Nationalspieler Mateo Cuk zu ersetzen gilt. Cagalj ist in Berlin kein Unbekannter: Der gebürtige Spliter ist in der nach dem zehnten Hauptrundenspieltag abgebrochenen Champions League-Saison mit Jadran beim 9:9-Unentschieden im Hindrundenduell in der Bundeshauptstadt zu Gast…

Mehr über diesen Artikel

Marek Debski neuer Bayer-Trainer

In dem zuletzt ruhenden Spielbetrieb der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) konnte der SV Bayer 08 Uerdingen eine Weichenstellung für die kommende Saison vornehmen: Der zuletzt nur noch in der Pro B vertretene DSV-Pokalsieger von 2016 konnte mit der Verpflichtung von Marek Debski einen Wunschkandidaten für die Trainerposition gewinnen. Der frühere polnische Nationalspieler (u. a. zweimaliger Teilnehmer am Olympiaqualifikationsturnier der FINA) füllt damit die kurz nach Saisonbeginn entstandene Vakanz auf der Uerdinger Trainerbank, die Anfang Dezember durch Milos Sekulics Weggang nach Berlin entstanden war. Der 44-jährige Familienvater und Diplomsportlehrer ist im Wasserball…

Mehr über diesen Artikel