Willkommen bei der Deutschen Wasserball Liga!

Aleksandar Kabanov verstorben

Die Wasserballwelt muss sich im zu Ende gehenden Monat Juni von einem weiteren ganz großen Namen der Sportart verabschieden: Nach Ungarns Dreifach-Olympiasiegern György Karpati und Tibor Benedek verstarb im Alter von 72 Jahren heute auch der Russe Aleksandar Kabanov, der als Spieler wie auch Trainer mit der Nationalmannschaft seines Heimatlandes internationale Titel gewinnen konnte und lange Jahre zu den festen Größen am Beckenrand zählte. Als Spieler war der gebürtige Moskauer an den größten Wasserball-Erfolgen der früheren Sowjetunion beteiligt: Hier konnte er als jeweils zweimaliger Sieger bei den Olympischen Spielen 1972…

Mehr über diesen Artikel

DSV-Geschäftsstelle geht in Kurzarbeit

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) als nationaler Dachverband der Sportart wird mit Teilen seiner Geschäftsstelle ab dem 1. Juli für vier Monate in Kurzarbeit zu gehen. Der Hintergrund ist ein deutlich gesunkenes Arbeitsaufkommen, das durch die Verschiebung sowie Absage zahlreicher DSV-Veranstaltungen sowie das nach wie vor deutlich reduzierte Reise- und Verwaltungsmanagement bedingt ist. Da die Reduzierung der Aufgaben alle Geschäftsbereiche in unterschiedlichem Maße betrifft, werden die Mitarbeiter mit bis zu 90 Prozent der Arbeitszeit in Kurzarbeit gehen. Dadurch bedingt werde der DSV in dieser Zeit nicht sein gesamtes Aufgabenspektrum realisieren können,…

Mehr über diesen Artikel

Spielanalyse beim Weltcup-Turnier in Berlin

Das große Acht-Nationen-Turnier um den FINA Weltcup 2018 in Berlin hat nicht nur der deutschen Mannschaft den erhofften WM-Startplatz beschert, sondern auch für ein wasserballbezogenes Forschungsprojekt des Bundesinstitutes für Sportwissenschaft (BISp) gesorgt. Zielstellung der Untersuchung war, das Wurfverhalten von Weltklasse-Wasserballspielern auf Basis einer systematischen Spielbeobachtung empirisch-statistisch auszuwerten.

Mehr über diesen Artikel

Kroatiens Meisterschaft gestartet

Nach der weltweiten Absageflut der vergangenen 16 Wochen aufgrund der Corona-Epidemie ist in der olympischen Traditionssportart Wasserball am Mittwoch der Olympiazweite Kroatien als erstes Land mit seinen besten Vereinsmannschaften in den Spielbetrieb zurückgekehrt. In der Adria-Republik wird in den kommenden Wochen der nationale Meister in der gewohnten Play-off-Form ausgespielt, so dass keine sportlichen Abstriche gemacht werden müssen. Es ist keine Wiederaufnahme des Wettbewerbs im eigentlichen Sinne: Im Lande des Olympiazweiten wird der nationale Titelträger schon seit 2008 nur noch binnen weniger Wochen unter den kroatischen Teilnehmern der post-jugoslawischen Adria-Liga und…

Mehr über diesen Artikel

Dejan Savic in Selbstisolation

Der Corona-Virus bleibt trotz der europaweiten Lockerungen weiterhin ein allgegenwärtiges Problem: Im Lande des amtierenden Olympiasiegers Serbien muss sich jetzt sogar Nationaltrainer Dejan Savic in Selbstisolation begeben. Der dreimalige Olympiamedaillengewinner und Weltmeister von 2005 war am Rande eines Nationalmannschaftslehrgangs positiv auf Covid-19 getestet worden, wie der nationale Fachverband heute offiziell bestätigte. Bei dem seit dem 25. Mai in der Hauptstadt Belgrad laufenden Lehrgang war bereits am Freitag mit Nemanja Vico ein Spieler positiv getestet worden, woraufhin der Lehrgang abgebrochen wurde. Weitere Tests brachten jetzt auch bei Savic einen positiven Befund,…

Mehr über diesen Artikel

Auch Melbourne-Held Kárpáti verstorben

Ungarns Wasserballanhänger müssen sich von einem weiteren berühmten Namen verabschieden: Bereits einen Tag vor dem Tod von Idol Tibor Benedek (47) ist am Mittwoch mit György Kárpáti (84) ein weiterer Nationalheld der Sportart verstorben, wie heute bekannt wurde. Kárpáti war nicht nur dreimaliger Olympiasieger, sondern auch der letzte überlebende ungarische Akteur des berühmten „Blutbad-Spieles“ beim Olympiaturnier 1956 in Melbourne (Australien). Kárpáti zählte zu den herausragenden Wasserballern der 1950er- und 1960er-Jahre und kam auf insgesamt 162 Länderspiele. Mit der Auswahl seines Heimatlandes wurde er 1952 in Helsinki (Finnland), 1956 in Melbourne…

Mehr über diesen Artikel

Tibor Benedek verstorben

Die Wasserballwelt beklagt den Verlust eines seiner größten Akteure: Ungarns dreimaliger Olympiasieger Tibor Benedek ist heute früh im Alter von nur 47 Jahren verstorben. Der 384-malige Nationalspieler seines Landes erlag einer schweren Krankheit, wie Medienberichten zu vernehmen war. Obwohl der wurfgewaltige Linkshänder vier bis fünf Jahre älter war als die weiteren Schlüsselspieler des Teams, gehörte er ebenfalls zu Ungarns „goldener Generation“, mit der der gebürtige Budapester 2000 in Sydney (Australien) , 2004 in Athen (Griechenland) und 2008 in Peking (China) dreimal in Folge Olympiasieger wurde. Bereits bei den Spielen 1992…

Mehr über diesen Artikel

Champions League 2020/2021 nur noch mit Zwölferfeld

Die Champions League wird in der terminschweren Olympiasaison 2020/21 in der prestigeträchtigen Hauptrunde anstelle der bisherigen 16 Teams nur noch mit einem Zwölferfeld ausgespielt werden, wie die LEN heute in einer Pressemitteilung bekanntgab. Die beiden DWL-Vertreter Wasserfreunde Spandau 04 und Waspo 98 Hannover gehören allerdings weiterhin zum illustreren Kreis der Wild-Card-Teams und haben damit ihren Startplatz in der Gruppenphase automatisch sicher. Das Final Eight wird in gewohnter Form vom 3. bis 5. Juni 2021 in Hannover stattfinden. In der kommenden Spielzeit werden coronabedingt die internationalen Termine tatsächlich zusammengestrichen: Der Weltschwimmverband…

Mehr über diesen Artikel