Willkommen bei der Deutschen Wasserball Liga!

Stamm auf der DSV-Bank

Am Einsatzwillen mangelt es Deutschlands Wasserballern beim WM-Turnier in Gwangju (Südkorea) nicht: Beim heutigen zweiten Vorrundenspiel der DSV-Auswahl gegen den Olympiaachten Brasilien (10:50 MESZ, Livestream ZDF) wird auch Marko Stamm nach seiner Verletzung in der Auftaktpartie gegen Japan (9:9) zumindest wieder auf der Bank sitzen. Wollen die Deutschen ihre Chance auf den für den weiteren Turnierverlauf wichtigen zweiten Platz wahren, ist dringend ein Sieg gefordert. Stamm will trotz seines im Auftaktspiel gegen Japan (9:9) erlittenen Bänderrisses im linken Fuß weiter bei der WM mitwirken. Der Olympiateilnehmer von 2008 kann nur…

Mehr über diesen Artikel

Drei „Endspiele“?

Bei den Weltmeisterschaften in Gwangju (Italien) ist von deutscher Seite den beiden ersten Vorrundenspielen gegen Japan und Brasilien bereits im Vorfeld das Prädikat „Endspiel“ verliehen worden. Doch nach dem gestrigen 9:9-Unentschieden der DSV-Auswahl gegen Japan (Mediathek) könnte beim Kampf um den für den weiteren Turnierverlauf wertvollen zweiten Platz in Der Gruppe D auch die dritte und abschließende Vorrundenpartie gegen den Olympiadritten Italien zu einem „Endspiel“ mutieren.  Im Falle einer Punktgleichheit käme bei der Ermittlung der Endplatzierung zunächst der Direktvergleich beider Teams zur Anwendung. Sollte dieser mit einem Unentschieden geendet haben,…

Mehr über diesen Artikel

Düsseldorf auf DWL-Kurs

Der Düsseldorfer SC will sich in Richtung Deutsche Wasserball-Liga (DWL) orientierten. Nach dem erneuten Meistertitel der Rheinländer in der 2. Wasserball-Liga West hat sich das Team aus der Landeshauptstadt in einer Mannschaftssitzung jetzt für den Aufstieg in das Oberhaus ausgesprochen. Der frühere Vizemeister würde damit nach 16-jähriger Abstinenz in die Bundesliga zurückkehren. Nach dem Teilnahmeverzichten der DWL-Vertreter SVV Plauen und SC Wedding und dem damit verbundenen Ausfall des Aufstiegsturniers muss der Traditionsklub diesmal durch keine weitere Qualifikation. Nach dem aktuellen Spielmodus wird der Düsseldorfer SC in der Pro B der…

Mehr über diesen Artikel

Bach in der Anfangsformation

Bei den Weltmeisterschaften in Gwangju (Südkorea) gibt es auch einen Teilnehmer aus der 2. Wasserball-Liga Nord: Sven Bach vom angehenden DWL-Aufsteiger SV Poseidon Hamburg hat heute in der Gruppe C mit der Auswahl Südafrikas die Auftaktpartie gegen Vize-Europameister Spanien mit 3:23 (1:6, 1:5, 1:4, 0:8) verloren. Der gebürtige Südafrikaner mit norddeutschen Wurzeln ist nach Axel Becker (1973 in Belgrad) erst der zweite Hamburger WM-Teilnehmer beim Männer-Wasserball. Im Team vom Kap gehörte der 20-Jährige beim Turnierauftakt zu den Akteuren mit den höchsten Spielanteilen und stand auch der Startsieben. In den weiteren Partien…

Mehr über diesen Artikel

Punkt und Viertelfinalchance gerettet

Deutschlands Wasserballer retteten zum Auftakt des WM-Turniers ein 9:9 (3:2, 4:3, 1:3, 1:1)-Unentschieden gegen den direkten Mitkontrahenten Japan. In einer stark von den neuen Regeln bestimmten Partie rettete Julian Real nach einer anfänglichen 5:2-Führung der DSV-Auswahl mit einem Überzahltreffer vier Sekunden vor der Schlusssirene zumindest noch die Punkteteilung, die den Deutschen die Chance auf den für den weiteren Turnierverlauf wichtigen zweiten Platz weiter offenhält.  Deutschlands Männer schienen in der Schlussphase bereits k. o. zu sein: Im Angriff lief aus deutscher Sicht gefühlt nichts mehr, und 70 Sekunden vor der Sirene…

Mehr über diesen Artikel

Arena auf der „grünen Wiese“

Schwimm-Weltmeisterschaften sind stets auch eine Nabelschau für die Wettkampfstätten der Sportart. Bei den 18. Welttitelkämpfen seit 1973 wird die spektakulärste Anlage der Großveranstaltung diesmal beim Wasserball geboten: Die südkoreanische Millionenstadt Gwangju präsentiert eine komplett temporär errichtete Wasserballarena buchstäblich „auf der grünen Wiese“, die einem reinen Fußballstadion bzw. (größenmäßig passender) einem Centre Courts beim Tennis gleichkommt, und setzt bei dem nicht gänzlich neuen Konzept Maßstäbe. Die älteste olympische Mannschaftssportwart wird bei dieser WM im Fußball-Stadion (!) der Nambu-Universität ausgetragen. Bei den Partien wird ein Freiwasserbecken mit den perfekten Wasserballmaßen von 35…

Mehr über diesen Artikel

Erstes Endspiel …

Besondere Bedingungen gleich zum Auftakt: Unter Flutlicht und mit einer absoluten Schlüsselpartie starten Deutschlands Wasserballer bei den 18. Schwimmsport-Weltmeisterschaften hier in Gwangju (Südkorea) in das große WM-Abenteuer. Von 13:30 Uhr deutscher Zeit an trifft die Vertretung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) bei einem Zeitunterschied von sieben Stunden in der ersten von drei Vorrundenpartien auf Asien-Vertreter Japan und muss in dem Abendspiel des Auftakttages dringend punkten, wenn der Viertelfinaltraum ohne Zusatzabenteuer wahr werden soll. Die Partie läuft mit Bildern in Fernsehqualität im Livestream des ZDF. Deutschlands Wasserballer sind erstmals seit 2013 wieder…

Mehr über diesen Artikel

Ungarns Frauen mit Rekordsieg

Zum Auftakt der Wasserballballturniere bei den 18. Schwimm-Weltmeisterschaften hier in Gwangju gab es gleich ein Rekordergebnis: Am ersten Vorrundenspieltag der Frauen siegte in der Gruppe der zweimalige Weltmeister Ungarn gleich mit 64:0 (16:0, 18:0, 16:0, 14:0) gegen Gastgeber Südkorea. Beim Sieger traf die eingebürgerte Neuseeländerin Rebecca Parkes gleich elfmal. Gänzlich überraschend kommt das Rekordresultat nicht: Im Lande des wenig wasserballaffinen WM-Gastgebers hat der Frauenwasserball überhaupt keine Tradition. Anders als bei den Männern steht für Südkoreas Frauen bisher nicht einmal eine Teilnahme bei den Asienspielen zu Buche. Nach vorliegenden Berichten waren…

Mehr über diesen Artikel

Das etwas andere Ambiente ….

Es wird für die Teilnehmer und Besucher in jedem Fall ein Erlebnis sein: Mit einer farbenprächtigen Feier sind am Freitagabend im südkoreanischen Gwangju die 18. Schwimmsport-Weltmeisterschaften seit 1973 eröffnet worden. Bei dem sportlichen Großereignis mit mehr als 2.600 angekündigten Aktiven aus 194 Ländern sind Deutschlands Wasserballer erstmals seit 2013 wieder dabei und greifen beim Duell der weltbesten Mannschaften am Montagabend Ortszeit (13:30 Uhr deutscher Zeit) mit der Vorrundenpartie gegen Asien-Vertreter Japan in das sportlichen Geschehen ein. Die bei vor Jahresfrist bei den Europameisterschaften in Barcelona (Spanien/ noch neunplatzierte DSV-Auswahl will…

Mehr über diesen Artikel

Spandau verpflichtet Kholod

Die Russen kommen (in die Deutsche Wasserball-Liga): Zwei Tage nach Pokalsieger Waspo 98 Hannover hat nun auch Meister Wasserfreunde Spandau 04 die spektakuläre Verpflichtung eines russischen Nationalspielers vermelden: Der 27-jährige Dmitrii Kholod wird sich dem deutschen Rekordmeister anschließen. Wie der Neu-Hannoveraner Ivan Nageav ist auch der 27-Jährige Kholod bisher für den Champions League-Rivalen Dynamo Moskau aktiv gewesen. Die Spandauer Veranwortlichen loben insbesondere die Vielseitigkeit ihres Neuzugangs: „Dmitrii ist einer der schnellsten Wasserballer mit einem besonderen Schuss und kann Aufgrund seiner körperlichen Präsenz alle Positionen spielen“, sagt Trainer Petar Kovacevic, der sich…

Mehr über diesen Artikel