Willkommen bei der Deutschen Wasserball Liga!

Saisonfortsetzung weiter fraglich

Weiter ungewiss ist die Fortsetzung des seit 13. März unterbrochenen Spielbetriebs in der Deutschen Wasserball-Liga (DWL): Zwar sind mit den Olympischen Spielen wie auch mit dem Olympiaqualifikationsturnier die anstehenden Saisonhöhepunkte der Nationalmannschaft abgesagt worden, doch Kontaktbeschränkungen und Bäderschließungen haben die Sportart Wasserball derzeit fest im Griff, so dass die DWL-Planungen bei den Männern wie auch Frauen bis auf Weiteres auf Eis liegen.  Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat zunächst bis zum 31. Mai sämtliche nationalen Schwimmsportwettbewerbe ausgesetzt, allerdings wird eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs angestrebt, sobald dieses die amtlichen Vorgaben wieder zulassen.…

Mehr über diesen Artikel

Stamm-Pokal verlegt

Die Reihe der Absagen in Folge der Corona-Krise setzt sich fort: Auch das für den 29. Mai bis 6. Juni vorgesehene Auswahl- und Sichtungsturnier der Landesgruppen um den Stamm-Pokal nebst einem Wasserballcamp wird nicht stattfinden, allerdings hofft der DSV für diese Veranstaltung noch auf eine Neuansetzung: „Sobald eine verlässliche Planung möglich ist, versuchen wir, den Wettbewerb in der zweiten Jahreshälfte auszutragen“, äußerte sich Jugend-Sachbearbeiter Holger Sonnenfeld (Hannover) in seinem Rundschreiben. 

Mehr über diesen Artikel

Weitere Saisonhöhepunkte noch ungeklärt

Die Olympischen Spiele in Tokio (Japan) sind auf das kommende Jahr verlegt worden, doch für 2020 stehen reichlich weitere Saisonhöhepunkte im Kalender, deren Schicksal noch zu klären bleibt. Betroffen sind von den Ungewissheiten insbesondere auch die deutschen Wasserball-Nationalmannschaften, auf die auch ohne Olympiateilnahme reichlich Veranstaltungen warten würden. Allerdings halten sich die internationalen Fachverbände FINA wie auch LEN mit definitiven Entscheidungen weiter zurück, so dass dem DSV zunächst nur ein Abwarten bleibt. Das ursprünglich für Ende März geplante Olympiaqualifikationsturnier der Männer in Rotterdam (Niederlande) war in der Neuansetzung auf den 31.…

Mehr über diesen Artikel

DSV sagt weitere Veranstaltungen ab

Der Deutsche Schwimm-Verband hat heute zusätzlich zu der bereits Mitte März beschlossene Aussetzung sämtlicher nationaler Meisterschaften bis zum 31. Mai nun ebenso die vorgesehenen DSV-Veranstaltungen für den Monat Juni abgesagt. Betroffen sind davon unter anderem mit den deutschen Meisterschaften im Synchronschwimmen in Berlin (13./ 14. Juni) und Freiwasserschwimmen in Strausberg (25. – 28. Juni) auch zwei Hochkaräter. Das Freiwasserchampionat ist sogar ersatzlos gestrichen, da aufgrund der Temperatur-Problematik nachfolgend zu wenig Optionen für eine Neuterminierung bestünden. Unverändert bleibt dagegen zunächst die Situation im Wasserball: „Für die Wasserball-Bundesliga bleibt die Option einer Wiederaufnahme des laufenden…

Mehr über diesen Artikel

Schwimm-WM auf Terminsuche

Die Verlegung der Olympischen Spiele 2020 in Tokio (Japan) um exakt Jahr produziert einen massiven Dominoeffekt: Zahlreiche für 2021 vorgesehene Ereignisse des Weltsports oder kontinentale Titelkämpfe müssen nun ihrerseits vor dem Platzhirsch Olympia weichen. Direkt betroffen sind in jedem Fall die Leichtathletik-WM in Eugene (USA) und die Schwimm-WM in Fukuoka (Japan) mit den Wasserball-Championaten, die ihrerseits jeweils zu den größten Ereignissen des Weltsports zählen und ebenfalls im Sommer 2021 zur Austragung gekommen wären. Der Leichtathletikweltverband IAAF hat bereits ankündigt, in den Sommer 2022 umzuziehen. Dort drohen dann allerdings Terminkollisionen mit…

Mehr über diesen Artikel

Marco Leo neuer Landestrainer in NRW

Es gibt dieser Tage auch noch Meldungen ohne einen Corona-Bezug: Der Schwimmverband Nordrhein-Westfalen hat mit Marco Leo einen neuen Landestrainer Wasserball einen neuen Landestrainer bekanntgegeben und damit die zwischenzeitliche Vakanz auf dieser Position beendet. Der Kölner wird Vuk Vuksanovic beerben, der zum Jahreswechsel in Hannover die Stelle des niedersächsischen Landestrainers angetreten hat. Leo wurde 1994 in Italien geboren und lernte die Sportart beim dortigen Erstligaklub Pallanuoto Trieste. Seit 2014 lebt er in Deutschland, wo für die SGW Rhenania Köln/BW Poseidon Köln zu spielen und den Nachwuchs zu trainieren begann. 2018…

Mehr über diesen Artikel

DOSB mit Solidarfonds zur Erhaltung der Vielfalt des Sports

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in seiner Präsidiums-Telefonkonferenz am Sonntag beschlossen, in Ergänzung zu den Forderungen des Sports an die Politik einen eigenen Solidarfonds für Sportdeutschland aufzulegen unter dem Titel „Erhalt der Vielfalt des Sports“. Dazu stellt die Stiftung Deutscher Sport einen Grundstock von einer Million Euro bereit, der durch einen Spendenaufruf an die Öffentlichkeit zur Solidarität mit Sportdeutschland weiter aufgestockt werden soll, wie der DOSB heute in einer Pressemitteilung bekanntgab. „Wir wollen über unsere Forderungen an die Politik hinaus einen eigenen wertvollen Beitrag leisten, damit unsere einzigartige und…

Mehr über diesen Artikel

Was wird aus dem Qualifikationsturnier?

Die Olympischen Spiele in Tokio (Japan) sind auf das kommende Jahr verlegt worden, dennoch bleiben in zahlreichen Sportarten reichlich Fragen offen. Eine der auch aus deutscher Sicht interessanten Fragen beim Wasserball bleibt, wie es mit dem Olympiaqualifikationsturnier der Männer in Rotterdam (Niederlande) weitergeht, auf dem immerhin drei der zwölf Tokio-Startplätze vergeben werden. Die Neuansetzung war für die Zeitspanne vom 31. Mai bis 7. Juni vorgesehen gewesen, doch dieser Termin dürfte nach der zwischenzeitlich erfolgten Verlegung der Sommerspiele passé sein. Nach der nahezu weltweiten Einstellung des Wettkampf- wie auch Trainingsbetriebes erscheint…

Mehr über diesen Artikel

Tokio-Spiele auf 2021 verschoben

Die noch am Sonntag selbst gesetzte Frist hielt gerade einmal zwei Tage: Die Olympischen Sommerspiele in Tokio (Japan/24. Juli bis 9. August) sind auf das kommende Jahr verschoben worden. Nach Medienberichten entsprach das Internationale Olympische Komitee (IOC) damit einem Vorschlag des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Als neuer Termin wurde nur vage der „Sommer 2021“ genannt; auch weitere Details wurden nicht bekannt. Es ist die erste Absage Olympischer Spiele seit den kriegsbedingten Ausfällen der Jahre 1940 und 1944. Zwischenzeitlich hatte es 1980 in Moskau (Sowjetunion) und 1984 in Los Angeles (USA)…

Mehr über diesen Artikel