Willkommen bei der Wasserball-Bundesliga!

Auch Preuß fehlt in Rotterdam

Deutschlands Wasserballer haben am Dienstagabend in Warendorf ihr Länderspielcomeback (18:9-Erfolg gegen Georgien) mit Glanz bestanden, allerdings muss Bundestrainer Hagen Stamm (Berlin) beim Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam (Niederlande/14. bis 21. Februar) definitiv auf Aktivensprecher Tobias Preuß (Waspo 98 Hannover) verzichten. Der WM-Teilnehmer von 2019 kämpft weiterhin mit massiven Schulterproblemen und hat aus diesem Grund beim Georgien-Spiel bereits am Kampfrichtertisch gesessen. „Das war die schwerste Entscheidung, die ich im Sport je treffen musste. Sie ist mir nicht leichtgefallen, aber am Ende habe ich mich bewusst so entschieden“, äußerte sich der 32-Jährige gegenüber der…

Mehr über diesen Artikel

„Knallerspiel“: Deutschland meldet sich mit 18 Toren zurück

Komplett zuschauerlos, aber äußerst erfolgreich haben Deutschlands Wasserballer ihre zehnmonatige Länderspielpause beendet: Im Rahmen der Vorbereitung auf das Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam (14. bis 21. Februar) siegte die Vertretung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) in Warendorf nach einer starken Vorstellung gleich mit 18:9 (7:1, 6:3, 3:1, 2:4) gegen den EM-Zehnten Georgien. Es war der erste Länderspielauftritt des WM-Achten seit dem 11. März vergangenen Jahres, ehe zwei Tage später der erste bundesweite Lockdown folgte. Das Resultat der Comeback-Partie übertraf die Erwartungen der größten Optimisten: „Das war ein Knallerspiel“, zeigte sich selbst Bundestrainer Hagen…

Mehr über diesen Artikel

„Wir wollen wissen, wo wir stehen“

Die Situation bleibt schwierig, doch für Deutschlands Wasserballer steht heute Abend erstmals nach zehnmonatiger Durstrecke zumindest wieder ein offizielles Länderspiel auf dem Programm. Die Vertretung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) trifft in Warendorf im Rahmen der Vorbereitung auf das Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam (Niederlande/14. bis 21. Februar) auf den EM-Zehnten Georgien, der seit Sonnabend zu gemeinsamen Trainingsmaßnahmen ebenfalls in der westfälischen Kreisstadt weilt und sich dort gemeinsam mit der DSV-Auswahl nach entsprechenden Testungen in einer „Blase“ aufhält. Das Anschwimmen steigt in der Sportschule der Bundeswehr um 18:30 Uhr; Zuschauer sind aus Sicherheitsgründen…

Mehr über diesen Artikel

DSV sagt Auslandsstart in Montenegro ab

Nach positiven Corona-Testungen bei der Konkurrenz haben Deutschlands Wasserballer bei der seit Jahresbeginn laufenden Vorbereitung auf das Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam (Niederlande/14. bis 21. Februar) ihren einzigen Auslandsstart vorsorglich abgesagt. Die Vertretung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) verzichtet neben Trainingsmaßnahmen in Montenegro auch auf einen geplanten Start bei dem 27. bis 29. Januar vorgesehenen Vier-Nationen-Turnier in Podgorica, wie von DSV-Seite am heutigen Montag bekanntgegeben wurde. Nachdem in der vergangenen Woche bereits drei Spieler von Olympiasieger Serbien, darunter auch Nikola Dedovic vom deutschen Pokalsieger Wasserfreunde Spandau 04 positiv getestet worden waren, war am…

Mehr über diesen Artikel

„Geisterspiel“ unter verschärften Bedingungen

Deutschlands Wasserballer werden in Warendorf beim morgigen Länderspiel gegen den EM-Zehnten Georgien (18:30 Uhr, Sportschule der Bundeswehr) ein „Geisterspiel“ unter verschärften Bedingungen bestreiten: So sind zum ersten offiziellen Auftritt nach zehnmonatiger Pause anlog zu den jüngsten Auftritten der Fußball-Nationalmannschaft keine Zuschauer zugelassen, gleichzeitig wird es aufgrund der strikten „Blasen“-Konstellation des seit Mittwoch laufenden Lehrgangs auch keine handverlesenen Gäste geben. Für die DSV-Auswahl wird das Duell mit der ebenfalls in der Vorbereitung auf die Olympiaqualifikation in Rotterdam (Niederlande/14. bis 21. Februar) Auswahl Georgiens das erste Länderspiel seit dem 11. März vergangenen Jahres sein. Damals…

Mehr über diesen Artikel

Frauenteams im Kampf um Tokio-Tickets

Der Countdown für das Olympiaqualifikationsturnier der Männer in Rotterdam (Niederlande/14. bis 21. Februar) ist angelaufen, doch in der kommenden Woche kämpfen erst einmal die noch verbliebenen Frauenteams um die Tokio-Tickets und damit um einen der raren Startplätze beim weltgrößten Sportereignis. Von Dienstag an stehen sich im italienischen Triest in einem Blasenszenario zehn Teams gegenüber, wobei im Bruno-Bianchi-Sportzentrum selbst bei großen Wasserballnationen Zittern angesagt ist. Alle Triest-Partien laufen unter https://www.finatv.live/en auf dem FINA-Portal im Livestream (kostenpflichtig). In der Sportart Wasserball gehen die Blicke in der kommenden Woche auch aus anderen Gründen…

Mehr über diesen Artikel

DSV schreibt A-Lizenz-Ausbildung aus

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) beabsichtigt, im Jahr 2021 eine Ausbildung für Wasserball-Trainer in der höchsten Lizenzstufe durchzuführen. Voraussetzung ist jedoch, dass sich bis 31. Januar mindestens zehn Interessenten verbindlich anmelden. Maximal können sich 20 Teilnehmer an dem Lehrgang beteiligen. Die Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail an den Lehrwart Wasserball Dirk Hohenstein unter d.hohenstein@arcor.de. Voraussetzung für eine Teilnahme ist gemäß den Rahmenrichtlinien des DSV eine gültige B-Trainer-Lizenz und der Nachweis einer mindestens zweijährigen Tätigkeit mit dieser Lizenz in einem Verein oder Verband, der die Lehrgangsteilnahme befürworten muss. Es gilt ein Mindestalter…

Mehr über diesen Artikel

Dedovic positiv getestet

Olympiasieger Serbien vermeldet nach der Rückkehr vom Weltliga-Turnier in Debrecen (Ungarn) gleich drei positiv auf Corona getestete Spieler. Wie von Verbandsseite bekanntgegeben wurde, erwischte es neben den beiden olympischen Goldmedaillengewinnern Andrija Prlainovic und Dusan Mandic auch Nikola Dedovic vom deutschen Meister Wasserfreunde Spandau 04. Alle drei Akteure sind in eine 14-tägige Isolation gegangen. Zumindest sportlich wird Serbien die Ausfälle aktuell verschmerzen können, da der Titelverteidiger als Weltliga-Sieger von 2019 bereits für die Olympischen Spiele in Tokio (Japan) qualifiziert ist.

Mehr über diesen Artikel