Willkommen bei der Deutschen Wasserball Liga!

Viertelfinale klar verpasst

Der Rechenschieber mag vielleicht noch gezückt werden, doch Deutschlands Frauen haben bei den 34. Wasserball-Europameisterschaften in Budapest das Viertelfinale vorzeitig verpasst: Die Vertretung des Schwimm-Verbandes (DSV) unterlag im dritten von fünf Vorrundenspielen nach einem desaströsen Auftaktviertel mit 5:17 (1:7, 1:3, 1:3, 2:4) gegen den direkten Kontrahenten Frankreich und kann damit nur noch um die Ränge neun bis zwölf spielen. Die erneut nur fünf Treffer teilten sich Gesa Deike (2), Fabienne Heerdt, Belén Vosseberg und Jennifer Stiefel. Die von DSV-Seite im Vorfeld zurückhaltend geäußerten Hoffnungen auf einen Punktgewinn waren schon während…

Mehr über diesen Artikel

„Kampf und Krampf“

Es wird wahrscheinlich kein Spiel für Schöngeister werden: Deutschlands Männer müssen am Donnerstag bei den 34. Wasserball-Europameisterschaften in Budapest (Ungarn) in ihrem zweiten Vorrundenspiel gegen den Mitqualifikanten Slowakei unbedingt punkten, wenn der große Traum von einer Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Tokio (Japan) nicht schon vorzeitig enden soll. Das Anschwimmen in der Duna Aréna steigt unangenehm früh bereits um 10 Uhr; die LEN bietet unter www2.len.eu/?p=16338 erneut einen Livestream in Fernsehqualität.  Die Mitbewerber Rumänien und Frankreich sind bereits am Auftakttag (!) dieser Titelkämpfe im Kampf um ein Olympiaticket nach…

Mehr über diesen Artikel

Rumänien und Frankreich droht Olympia-KO

Waren bei den seit Sonntag laufenden 34. Wasserball-Europameisterschaften in Budapest (Ungarn) die beiden ersten Spieltages des Frauenturniers mehrheitlich nur dahingeplätschert, könnte der Auftakttag der Männerkonkurrenz zumindest für zwei Teams bereits dramatische Folgen haben: Sowohl Rumänien (8:9 gegen die Niederlande) wie auch Frankreich (7:9 gegen Georgien) haben in ihrer Vorrundengruppe jeweils die prognostizierte Schlüsselpartie um Platz drei und den Einzug in die Play-offs knapp verloren. Die vier Gruppenletzten spielen hier in Budapest nur noch um die Ränge 13 bis 16 und hätten damit kaum noch eine Chance, das Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam…

Mehr über diesen Artikel

Rotterdam, Tokio, Fukuoka …

Bei den seit Sonntag laufenden 34. Wasserball-Europameisterschaften in Budapest kämpfen die insgesamt 28 beteiligen Mannschaften beider Wettbewerbe nicht nur um EM-Platzierungen, sondern auch um ihre sportliche Zukunft. So werden in der ungarischen Hauptstadt ebenso Startplätze bei den Olympischen Spielen in Tokio (Japan), den beiden Olympiaqualifikationsturnieren in Triest (Italien/Frauen) und Rotterdam (Niederlande/Männer) sowie den Weltmeisterschaften 2021 in Fukuoka (Japan) vergeben.    In beiden Wettbewerben bekommt der Europameister bzw. die beste bisher nicht qualifizierte Mannschaft jeweils einen der rar gesäten Startplätze beim Olympiaturnier in Tokio. Qualifiziert sind nach den Resultaten des Jahres…

Mehr über diesen Artikel

„Fünf Tore zu hoch ausgefallen“

Deutschlands Männer sind in Budapest (Ungarn) mit einer klaren Niederlage in die 34. Wasserball-Europameisterschaften gestartet: Im ersten Vorrundenspiel der Gruppe A unterlag die DSV-Auswahl nach anfänglicher Führung am Ende noch deutlich mit 9:17 (2:1, 2:6, 1:6, 4:4) gegen den favorisierten WM-Dritten Kroatien. In den weiteren Spielen will die deutsche Mannschaft aber dennoch einen Startplatz beim Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam (Niederlande/22. bis 29. März) einfahren. Die DSV-Auswahl war nach dem unter der Woche zwischengeschalteten Lehrgang mit Vize-Weltmeister Spanien in Berlin erst am Sonntag nach Budapest gereist, zeigte sich beim ersten Auftritt in…

Mehr über diesen Artikel

Spandau 04 mit 15 EM-Teilnehmern

Mit einer Rekordzahl von 15 Spielerinnen und Spielern sind die Wasserfreunde Spandau 04 in die seit Sonntag laufenden 34. Wasserball-Europameisterschaften gegangen. Zusätzlich zu den sieben Männern und vier Frauen in den beiden deutschen Aufgeboten haben auch Nikola Dedovic (Serbien), Tiberiu Negrean (Rumänien), Remi Saudadier (Frankreich) und Stefan Pjesivac (Montengro) für Budapest den Sprung in die Auswahlteams in ihrer Heimatländer geschafft. Aus dem Kreis der potentiellen EM-Kandidaten fehlt damit einzig der angeschlagene Russe Dmitri Kholod.   34. Wasserball-Europameisterschaften 2020 in Budapest (Ungarn) EM-Teilnehmer der Wasserfreunde Spandau 04  Deutschland: Marko Stamm, Maurice Jüngling, Marin…

Mehr über diesen Artikel