Was gibt es Neues?

Terrassa und Kasan vorzeitig ausgeschieden

Nach dem heutigen Doppelspieltag in der Champions League hat sich der Kreis der Kandidaten auf einen Einzug in die zwölf Teams umfassende Gruppenphase bereits deutlich ausgedünnt. Bei den Qualifikationsturnieren in Syrakus (Italien) und Budapest (Ungarn) sind aus dem Kreis der letztjährigen Hauptrundenteilnehmer das spanische Überraschungsteams von CN Terrassa und der russische Vertreter Sintez Kasan nach zwei Niederlagen vorzeitig ausgeschieden, während Jadran Split (Kroatien) ebenfalls schon einmal verloren habt, was aufgrund des schwierigen Spielmodus bereits als dicke Hypothek gilt.

Während einige Teams in Zeiten von Corona einfach nur hochwertig spielen wollen, ist der Druck auf die ambitionierten Teams hoch: In Syrakus wie auch Budapest qualifiziert sich jeweils nur der Turniersieger für die im Dezember startende Hauptrunde. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl (jeweils neun Teams) gibt es jeweils zwei turnierinterne Vorrunden, bei denen aus Zeitgründen diesmal auch keine Überkreuzduelle vorgesehen sind. Wer bereits ein Vorrundenspiel verliert, ist damit so gut wie aus dem Rennen. Die coronabedingten Absagen von Ydraikos NO (Griechenland) und Enka Istanbul (Türkei) sorgen zudem für eine kuriose Situation: Bei beiden Turnieren gibt es jeweils eine Dreier- und eine Fünfergruppe.

Entweder bei Sonnenschein oder unter Flutlicht kommen im Freiwasserstadion von Syrakus die Spiele der Gruppe A zur Austragung. In der Fünfergruppe A1 ist Gastgeber CC Ortigia mit zwei Siegen bestens gestartet und hat dabei heute auch Jadran Split mit einem 11:7-Sieg so gut ausgeschaltet. Im Dreierfeld der A2-Gruppe startete Adria-Liga-Gewinner Mladost Zagreb (Kroatien) mit einem 16:13-Erfolg gegen den französischen Vertreter Pays D’Aix Natation, während der ungarische Vertreter Szolnoki VSC bisher komplett spielfrei hatte. Der Champions League-Sieger von 2017 hatte in der Corona-Pause mit Serbiens Superstar Filip Filipovic einen dicken Transfer getätigt. In Syrakus ist mit Gernot Häntschel auch ein deutscher Schiedsrichter im Einsatz.

Bei den Spielen der Gruppe B in Budapest führt im Fünferfeld der B1-Vorrunde der wiedererstarkte serbische Vertreter VK Radnicki aus Kragujevac mit zwei Siegen und einem Unentschieden die Tabelle an. Statistisch etwas besser liegt mit zwei Spielgewinnen der bisher verlustpunktfreie  Gastgeber OSC Budapest, während der russische Topklub Sintez Kasan in der Imre-Nyeki-Schwimmhalle durch das heutige 11:12 gegen Budapest bereits die zweite Niederlage im dritten Spiel hinnehmen musste. In der B2-Runde startete Italiens Vizemeister AN Brescia mit einem hohen 18:1-Sieg gegen den früheren rumänischen Serienmeister CSM Oradea, während der griechische Vertreter Vouliagmeni NC in dem dortigen Dreierfeld noch nicht aktiv gewesen ist.

Wasserball-Fans mit Entzugserscheinungen kommen trotz des Fehlens deutscher Teilnehmer in dieser Wettbewerbsphase auch auf ihre Kosten: Die Mehrzahl der Partien läuft unter http://www2.len.eu/?p=17030 auch live im Internet, wobei es am Freitag um 14 Uhr weitergeht. In Syrakus bietet der Gastgeber, der auch sämtliche Heimspiele seines Teams in der italienischen Liga auf Facebook überträgt, für das dortige Geschehen einen hochwertigen Stream. In Budapest werden von dem rumänischen Sender Digi Sport sämtliche Begegnungen mit Beteiligung von Gastgeber OSC Budapest und CSM Oradea produziert und über den LEN-Stream verfügbar gemacht.

Livestream und Spielplan Qualifikationsturniere: http://www2.len.eu/?p=17030