Was gibt es Neues?

Spektakuläres Wasp98-Unentschieden im TV-Spiel

Das Heimdebüt in der Champions League nach mehr als 20-monatiger Pause ließ nichts zu wünschen übrig: Zusätzlich zu spektakulären Szenen sorgte der deutsche Meister Waspo 98 Hannover am dritten Hauptrundenspieltag mit einem 12:12 (4:2, 2:6, 1:1, 5:3)-Unentschieden gegen Ungarns Titelträger OSC Budapest für eine sportliche Überraschung. Die Partie lief in voller Länge live auf Sport1 und machte mit zahlreichen spektakulären Szenen Werbung für die Sportart. 

In einem wahren Wechselbad der Gefühle hatte die Mannschaft von Trainer Karsten Seehafer zunächst mit 4:1 geführt, fiel jedoch bereits im zweiten Abschnitt auf 4:6 zurück. Budapest gab sich in der Folge keine Blöße und lag auch vier Minuten vor dem Ende mit 12:10 in Front. Die Hannoveraner haderten nach dem furiosen Auftaktviertel wiederholt mit Pech im Abschluss, doch zwei Treffer von Darko Brguljan und Ivan Nagaev sorgten 85 Sekunden vor dem Ende noch für den überraschenden Ausgleich.

 

„Haben gegen einen Favoriten dieser Gruppe gepunktet“

Das Unentschieden gegen den amtierenden Meister des Rekordolympiasiegers und aktuellen Europameisters werteten die Waspo98-Verantwortlichen als Erfolg: „Wir haben gegen einen Favoriten dieser Gruppe gepunktet“, sagte Seehafer. Mit nunmehr zwei Punkten aus drei Spielen liegen die Niedersachsen in der Gruppe B derzeit vier Zähler hinter dem zum Erreichen der Endrunde notwendigen vierten Platz, doch setzten die Niedersachsen auf das Restprogramm. „Es gibt noch reichlich Spiele“, gibt sich der Trainer optimistisch.

Für im Vorjahr sechstplatzierten Niedersachsen war es zugleich das erste Heimspiel seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im März vergangenen Jahres. In der vergangenen Saison hatte der Europäische Schwimmverband LEN zur Verbesserung der Planungssicherheit sämtliche Spiele der Gruppenphase auf jeweils drei Turnierrunden in Rom und Budapest durchführen lassen.

Im Parallelduell hatte der zweite DSV-Vertreter Wasserfreunde Spandau 04 mit 8:16 Jug Dubrovnik (Kroatien) das Nachsehen. Die beiden deutschen Teams müssen bereits am 1. Dezember wieder ran: Hannover empfängt dann im heimischen Stadionbad den serbischen Vertreter Roter Stern Belgrad (18 Uhr/live auf Sport1 und im LEN-Livestream). Spandau ist in Italien bei Titelverteidiger Pro Recco (20:30 Uhr/LEN-Livestream) nur krasser Außenseiter.

 

Champions League 20221/2022

Gruppe B, 3. Spieltag

Waspo 98 Hannover (GER) – OSC Budapest (HUN) 12:12 (4:2, 2:6, 1:1, 5:3)

Hannover: Moritz Schenkel – Ante Corusic 1, Marko Macan 1, Julian Real 1, Darko Brguljan 3, Aleksandar Radovic 1, Ivan Nagaev 1, Phillip Kubisch, Matija Brguljan, Fynn Schütze, Jorn Winkelhorst 3 und Kevin Götz. Trainer: Karsten Seehafer

Persönliche Fehler: 11/16

  

Champions League 20221/2022

Resultate 3. Spieltag

Freitag, den 19. November 2021 (Gruppe A)
16:00 Dynamo Tiflis (GEO) – CN Atletic Barceloneta (ESP) 7:20 
18:30 FTC Budapest (HUN) – Olympiakos Piräus (GRE) 9:9 
19:00 Jadran Split (CRO) – VK Novi Beograd (SRB) 12:17 
20:30 VK Radnicki (SRB) – AN Brescia (ITA) 8:14

Sonnabend, den 20. November 2021 (Gruppe B)
14:00 Waspo 98 Hannover (GER) – OSC Budapest (HUN) 12:12 
19:00 Wasserfreunde Spandau 04 (GER) – Jug Dubrovnik (CRO) 8:16
19:00 Steaua Bukarest (ROU) – CN Marseille (FRA) 6:14 
21:00 Pro Recco (ITA) – Roter Stern Belgrad (SRB) 13:7 

Gruppe A: Olympiakos Piräus (GRE) 7 Punkte, AN Brescia (ITA) 7, CN Atletic Barceloneta (ESP) 6, VK Novi Beograd (SRB) 6, FTC Budapest (HUN) 3, Jadran Split (CRO) 3, KVK Radicki (SRB) 1, Dynamo Tiflis (GEO) 0
Gruppe B: Pro Recco (ITA) 9 Punkte, OSC Budapest (HUN) 7, CN Marseille (FRA) 6, Jug Dubrovnik (CRO) 6, Roter Stern Belgrad (SRB) 3, Waspo 98 Hannover (GER) 2, Wasserfreunde Spandau 04 (GER) 1, Steaua Bukarest (ROU) 0