Nationalmannschaft

Was gibt es Neues?

Viertelfinale perfekt

Deutschlands Wasserball-Nachwuchs hat bei den U17-Europameisterschaften in Tiflis (Georgien) das Viertelfinale erreicht und damit für einen Achtungserfolg gesorgt. Dank einer erneut starken Abwehrleistung setzte sich die Mannschaft von Trainer Nebojsa Novoselac (Berlin) in den Überkreuzduellen des Achtelfinales ungefährdet mit 11:6 (2:1, 2:0, 2:2, 5:3) gegen Gastgeber Georgien durch und trifft im morgigen Viertelfinale auf Italien.

Georgien ging in der zweiten Spielminute durch einen Strafwurf mit 1:0 in Führung, allerdings antwortete Linkshänder Niklas Schipper postwendend in Überzahl mit seinem ersten von vier Toren des heutigen Tages. Es folgten drei weitere Tore bis zur 4:1-Halbzeitführung, obwohl Zoran Bozic im zweiten Abschnitt beim Stande von 2:1 den einzigen deutschen Strafwurf des Abends ungenutzt ließ.   

Insgesamt konnte sich die DSV-Auswahl beim ersten K.o.-Duell von Tiflis trotz der lautstarken Tribüne erneut auf ihre Abwehr verlassen, kämpfte allerdings bis in den Schlussabschnitt mit der Chancenverwertung. Als Achillesferse erwiesen sich insbesondere die Überzahlspiele, allerdings kamen die Hausherren gegen die dichte Defensive nicht näher heran, so dass die Novoselac-Sieben mit einem 6:3-Vorsprung in den Schlussabschnitt ging.  

Im letzten Viertel (3:3) erhöhte sich auf beiden Seiten dann die Torausbeute, allerdings gelang hier Niklas Schipper mit dem 7:3 (26.) der bereits vorentscheidende erste Treffer, so dass die DSV-Auswahl nicht mehr in Gefahr geriet. Die deutschen Tore teilten sich beim vierten Auftritt im Freiwasser-Schwimmstadion der georgischen Hauptstadt diesmal Niklas Schipper (4), Zoran Bozic (3), Mark Gansen (2), Linus Schütze und Yannek Chiru.

 

Italien nächster Gegner 

Der Einzug unter die letzte Acht verdient bereits jetzt Beachtung: Zuletzt hatte eine männliche Nachwuchsmannschaft des DSV bei Jugend-Europameisterschaften 2015 in einem Viertelfinale gestanden, damals sogar im Rahmen der Europaspiele von Baku (Aserbaidschan). Vor Baku war dieses zuletzt 2006 beim damaligen U19-Championat in Oradea (Rumänien) gelungen, was die internationalen Verhältnisse im Nachwuchsbereich der vergangenen 15 Jahre verdeutlicht.

In Tiflis konnte der Jahrgang 2002 den im Vorfeld gehegten Erwartungen gerecht werden und hatte aus deutscher Sicht zuvor bereits für einen Bonus gesorgt: Tags zuvor hatte die Novoselac-Sieben im letzten Gruppenspiel beim 7:5-Erfolg gegen Kroatien erstmals nach langen Jahren sogar wieder eine der absoluten Topnationen des Weltwasserballs in einem der großen Championate besiegt.

In den weiteren Überkreuzduellen von Tiflis konnten sich mit Serbien, Montenegro und Russland ebenfalls die Gruppenzweiten durchsetzen, die damit den Gruppensiegern Italien, Griechenland und Ungarn in die Runde der letzten Acht gefolgt sind. Im morgigen Viertelfinale des 16-Nation-Turniers trifft die DSV-Auswahl von 15:30 Uhr deutscher Zeit an mit Italien (Livestream LEN-Webseite) auf einen der Titelaspiranten von Tiflis und muss die Chancenauswertung verbessern.

 

U17-Europameisterschaften 2019 in Tiflis (Georgien)

Überkreuzduelle Achtelfinale

Deutschland Georgien 11:6 (2:1, 2:0, 2:2, 5:3)

Deutschland: Felix Benke – Linus Schütze 1, Niklas Schipper 4, Ben Aust, Zoran Bozic 3, Philip Portisch, Finn Rotermund, Yannek Chiru 1, Aleks Sekulic, Mikail Arslan 1, Steffen Hülshoff, Mark Gansen 2 und Boris Tepic. Trainer: Nebojsa Novoselac

Persönliche Fehler: 17/15

 

Resultate 4. Spieltag

Mittwoch, den 14. August 2019
Türkei – Slowakei 14:8 (1:1, 5:2, 5:1, 3:4) – Platz 13/16
Rumänien – Frankreich 10:12 (4:2, 1:4, 2:2, 3:4) – Platz 13/16
Montenegro – Kroatien 12:11 (2:2, 1:2, 3:2, 1:1/5:4) nach Fünfmeterwerfen – Überkreuzduelle
Serbien – Malta 19:4 (5:1, 5:0, 5:1, 4:2) – Überkreuzduelle
Russland – Niederlande 15:13 (3:3, 2:2, 3:4, 3:3/4:2) nach Fünfmeterwerfen – Überkreuzduelle
Deutschland – Georgien 11:6 (2:1, 2:0, 2:2, 5:3) – Überkreuzduelle