Was gibt es Neues?

Spandau jetzt auch mit DWL-Frauen

Frischer Wind im deutschen Frauenwasserball: Die Wasserfreunde Spandau 04 werden in der neuen Spielzeit neben ihrem Rekordteam bei den Männern (36 deutsche Meisterschaften seit 1979) nun auch Deutschen Wasserball-Liga (DWL) der Frauen eine Mannschaft melden. Damit werden die Berliner neben dem SV Bayer Uerdingen 08 und den Waspo 98 Hannover der dritte Doppelbundesligist in der ältesten olympischen Mannschaftssportart.

Als Trainer der Mannschaft wird Nationalspieler Marko Stamm fungieren, der auf einen buntgemischten Kader zurückgreifen kann. Zu den auswärtigen Neuzugängen zählen unter anderem die amtierende DWL-Torschützenkönigin Belén Vosseberg (kommt vom Vizemeister Waspo 98 Hannover), jüngst mit zehn Treffern beste DSV-Werferin bei den Europameisterschaften in Barcelona (Spanien), und die Schweizer Nationalspielerin Athina Grandis (SC Chemnitz).

Damit verschwindet der traditionsreiche Standort Berlin als weißer Fleck von der weiterhin sehr dünnen Landkarte des Frauenwasserballs. So hatte die SG Neukölln im Jahre 2015 nach 16 DWL-Spielzeiten in Serie auf einen Start im Oberhaus verzichtet, so dass aus der Landesgruppe Ost zwischenzeitlich der SC Chemnitz als einzige Frauenmannschaft verblieben war. Spandau hatte übrigens in den 1980er-Jahren zeitweilig in der damaligen Berliner Liga ein Frauenteam im Spielbetrieb stehen gehabt.