Was gibt es Neues?

Berlin holt Nico-Trophy zurück

Altersgruppe und Austragungsort haben gewechselt, doch die Seriensieger standen sich einmal mehr im Endspiel. Bei dem nunmehr mit U12-Teams ausgespielten Auswahl- und Sichtungsturnier um die Nico-Trophy setzte sich die Berliner Vertretung im Finalduell gleich mit 20:6 gegen die zuletzt zweimal erfolgreiche Vertretung Niedersachsens durch und brachte erstmals seit 2015 die Trophäe wieder in ihren Besitz. Bronze holte sich dagegen mit der Auswahl Bayerns als 11:5-Sieger gegen Brandenburg diesmal aber ein gänzlich neues Gesicht.

Gespielt wurde im auch bereits international erprobten Inselbad Untertürkheim bei der erstmaligen Austragung in der Landeshauptstadt wie gewohnt in der Vorrunde zunächst auf zwei Spielfeldern und mit deutlich verkürzter Spielzeit, ehe es dann in den Final- und Platzierungsduellen in verschärfter Form zur Sache ging. Der immer noch für den Wasserball tätige Pokalstifter Niculae „Nico” Firoiu hatte sich die Reise an den Neckar erneut nicht nehmen lassen und erlebte eine Reihe spannender Spiele. Der frühere Bundestrainer ehrte dabei nicht die erfolgreichen Teams, sondern auch Bence Haverkamp (Berlin) als besten Turnierspieler, Ioanna Petiki (Baden-Württemberg) als beste weibliche Aktive sowie Hermann Styrc (Brandenburg) als besten Torhüter. Jüngster Spieler war der neunjährige Adam Steurenthaler vom Hessischen Schwimmverband.

Ausrichter Baden-Württemberg schickte in dem Zehnerfeld zwei Teams an den Start und brachte in beiden Vertretungen jeweils auch vier Mädchen zum Einsatz: „Sportlich muss man die überragende Leistung des Siegers aus Berlin hervorheben. Hier wird und wurde in dieser Altersklasse wirklich richtig gut gearbeitet“, sagte Landestrainer Patrick Weissinger, dessen Teams die Plätze fünf und neun belegten. „Wichtig war uns, Spieler aus vielen Vereinen die Möglichkeit zu geben,  Erfahrungen auf diesem Niveau zu sammeln und mögliche Perspektiven aufzuzeigen. Nun liegt es bei den betreffenden Vereinen in Baden-Württemberg, dies als Motivation zukünftig noch mehr im Training zu tun.“ 

Nachwuchsbundestrainer Nebojsa Novoselac (Berlin) war begeistert von der Teilnahme der 32 vor allem jungen Vereins- und Landestrainer an der begleitenden Fortbildung des Schwimmverbandes Württemberg. Schwerpunkt des Lehrgangs: Wie lassen sich Methodik und Trainingsinhalte in die Vereine transferieren? Durch die Implementierung regionaler Wasserball-Camps soll der Leistungssport am Stützpunkt Stuttgart gestärkt werden, so der Bundestrainer, der in dieser Altersklasse vor allem das Spiel und die Grundlagen des Wasserballspiels vermittelt sehen will. 

 

Nico-Trophy 2018 in Stuttgart

Teilnehmende Mannschaften

1. Baden-Württemberg 1
2. Baden-Württemberg 2
3. Bayrischer Schwimmverband (SV)
4. LSV Brandenburg
5. Berliner Schwimmverband (SV)
6. Hamburger Schwimmverband (SV)
7. Hessischer Schwimmverband (SV)
8. LSV Niedersachsen
9. Sächsischer Schwimmverband (SV)
10. Südwestdeutscher Schwimmverband (SV)

 

Resultate 

Freitag, 23. November 2018, Vorrunde (2 Felder mit 2x 15 Minuten durchgängiger Spielzeit)
16:30 Berlin – Bayern SV 18:1 
16:30 Niedersachsen – Baden-Württemberg 1 5:4 
17:15 Baden-Württemberg 2 – Hessen 6:10 
17:15 Brandenburg – Südwestdeutscher SV 12:10 
18:00 Berlin – Sachsen SV 16:6
18:00 Niedersachsen – Hamburg SV 13:3 
18:45 Baden-Württemberg 2 – Bayern 5:12 
18:45 Brandenburg – Baden-Württemberg 1 8:6
19:30 Hessen – Sachsen 5:19 
19:30 Südwestdeutscher SV – Hamburg 5:12 

Sonnabend, 24. November 2018, Vorrunde (2 Felder mit 2x 15 Minuten durchgängiger Spielzeit)
08:30 Berlin – Baden-Württemberg 2 26:0 
08:30 Niedersachsen – Brandenburg 9:8 
09:10 Hessen – Bayern 1:12 
09:10 Südwestdeutscher SV – Baden-Württemberg 1 8:15 
09:50 Baden-Württemberg 2 – Sachsen 6:11
09:50 Brandenburg – Hamburg 9:3 
10:30 Berlin – Hessen SV 24:4 
10:30 Niedersachsen – Südwestdeutscher SV 18:3 
11:10 Sachsen – Bayern 3:12 
11:10 Hamburg – Baden-Württemberg 1 6:15

Tabellenstände 

Gruppe A
1. Berlin 84:11 8:0
2. Bayern 37:27 6:2
3. Sachsen 39:39 4:4
4. Hessen 20:53 2:6
5. Baden-Württemberg 2 17:59 0:8

Gruppe B
1. Niedersachsen 45:18 8:0
2. Brandenburg 37:28 6:2
3. Baden-Württemberg 40:27 4:4
4. Hamburg 24:42 2:6
5. Südwestdeutscher SV 26:57 0:8

Sonabend, 24. November 2018, Zwischenrunde (ein Feld 4 x 6 Minuten)
12:45 Baden-Württemberg 2 – Südwestdeutscher SV 19:9 (Platz 9) 
13:45 Hessen – Baden-Württemberg 2:14 (Platz 5/8)
17:00 Sachsen – Hamburg 8:3 (Platz 5/8)
18:00 Berlin – Brandenburg 21:3 (Halbfinale)
19:00 Bayern – Niedersachsen 8:9 nach Fünfmeterwerfen (Halbfinale)

Sonntag, 25. November 2018,  Finalrunde (ein Feld 4 x 6 Minuten)
09:00 Baden-Württemberg 2 – Südwestdeutscher SV 7:8 (Platz 9) 
10:00 Hessen – Hamburg 5:10 (Platz 7) 
11:00 Baden-Württemberg – Sachsen 16:5  (Platz 5) 
12:00 Brandenburg – Bayern 5:11 (Platz 3) 
13:00 Berlin – Niedersachsen 20:6 (Finale) 

Spielstätte: Inselbad Untertürkheim, Inselbad 4, 70327 Stuttgart