Wasserball-Team

Was gibt es Neues?

Zugic nach Esslingen

Während sich die Deutsche Wasserball-Liga (DWL) derzeit in der Sommerpause befindet, sind die Verantwortlichen des fünftplatzierten SSV Esslingen dabei, einen starken Kader für die neue Saison aufzustellen. So konnte unter anderem der Kontrakt mit Nationalspieler Timo van der Bosch verlängert werden und mit Centerspieler Novak Zugic vom SV Cannstatt gibt es auch bereits einen ersten Neuzugang zu vermelden.

Mit Timo van der Bosch hat zweifellos einer der Schlüsselspieler des Teams von SSVE-Trainer Bernd Berger auch für die neue Saison unterschrieben. Der 23jährige befand sich in den vergangenen Wochen mit dem Wasserballteam Deutschland auf Länderspielreise und wusste als Centerspieler und Torschütze zu überzeugen. Weiterhin haben Esslingens Spanier Eric Fernandez Rivas, Torhüter Florian Pirzer sowie Jugend-Nationalspieler Konstantinos Sopiadis ihre Verträge verlängert. Auch Kapitän und Toptorschütze Heiko Nossek, Hannes Rothfuß und Linkshänder Valentin Finkes werden in der DWL-Spielzeit 2017/18 für den SSVE ins Wasser springen.

Daneben befinden sich die Gespräche mit einigen potentiellen Neuzugängen in der entscheidenden Phase. Sicher neu zur Mannschaft hinzustoßen wird Centerspieler Novak Zugic vom Absteiger SV Cannstatt. Wobei ganz „neu“ ist der 22jährige nicht, spielte er doch bereits vier Jahre in der Jugend und später auch in der Bundesliga für die Esslinger, bevor er 2015 neckarabwärts wechselte. „Ich kenne die Jungs und die Trainer und den ganzen Verein und freue mich darauf, mit diesen Leuten wieder arbeiten zu dürfen“, erklärt der in Belgrad geborene Athlet. „In den beiden Jahren in Cannstatt habe ich mich weiterentwickelt, aber nun ist der Zeitpunkt gekommen, eine neue Herausforderung anzunehmen. Und wenn man die Möglichkeit bekommt und von Esslingen angefragt wird, so ist es eine große Freude und Ehre für so einen Verein zu spielen. Es wird zwar aufgrund der starken Konkurrenz nicht leicht sich durchzusetzen, aber wenn man sich in jedem Training beweisen muss, wird man besser“, beschreibt der Student seine Motivation für die Rückkehr zum SSVE. Und auch die sportliche Zielsetzung passt zum Profil der Esslinger Wasserballer: Platz 3 in der Liga angreifen sowie das FinalFour im Pokal erreichen.

Verabschieden müssen sich die Esslinger Wasserballer dagegen von Marco Watzlawik. Der 24jährige Torwart vollbrachte bereits in der abgelaufenen Saison den Spagat zwischen beruflicher Karriere und Leistungssport, doch lassen sich diese beiden Herausforderungen leider oft nur schwer vereinbaren. Sieben Jahre lang hütete der gebürtige Würzburger den Kasten des SSVE und war ein starker Rückhalt, in der vergangenen Saison bildete er mit Florian Pirzer und Adrian Hausmann ein Torhüter-Trio. Unglücklicherweise konnte er in seiner letzten Saison aufgrund von schwerwiegenden Rückenbeschwerden vor allem zum Ende der Spielzeit hin nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen.