Was gibt es Neues?

Unter den Besten …

Das Finale der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) ist bereits wieder Geschichte: Von Donnerstag an sind die Wasserfreunde Spandau 04 im norditalienischen Genua beim größte Spektakel des europäischen Vereinswasserballs zu Gast. Erstmals wird in der Champions League ein „Final Eight“ ausgetragen, und zu dem erlauchten Kreis der Endrundenteilnehmer gehört erstmals seit 2003 auch wieder der deutsche Rekordmeister, der im Viertelfinale von 16 Uhr an auf Griechenlands Titelträger Olympiakos Piräus trifft. Die LEN bietet auf ihrer Homepage unter http://www2.len.eu/?p=11635 wieder einen Livestream aller Partien.

Schon die Liste der Teilnehmer verspricht Spannung und Wasserball der Extraklasse: Gastgeber Pro Recco, Titelverteidiger Szolnoki VSC und ZF Eger (beide Ungarn), Olympiakos Piräus (Griechenland), CN Barceloneta (Spanien), Jug Dubrovnik (Kroatien) und AN Brescia als zweiter italienischer Vertreter wetteifern neben dem deutschen Außenseiter um Europas hochkarätigsten Vereinstitel. Für die Berliner ist die Finalteilnahme nach eigenen Bekunden der wichtigste Erfolg des Jahres, und sie wäre es auch, wenn die drei nationalen Endspiele im Supercup, Pokal und in der Meisterschaft gegen Waspo 98 Hannover, die in ihrer Champions League-Gruppe als Sechster das „Final Eight“ deutlich verpasst haben, nicht allesamt verloren gegangen wären.

Das Duell mit den Besten der Sportart ist die Erfüllung eines langgehegten Traumes des deutschen Rekordmeisters, der in den 1980er Jahre viermal Europas Vereinskrone geholt hat. Das morgige Viertelfinalduell ist jedoch eine mehr als dicke Herausforderung: Griechenlands Meister Olympiakos Piräus, souveräner Tabellenerster der Hauptrundengruppe A, gilt neben dem Gastgeber als der vielleicht aussichtsreichste Titelaspirant des Achterfeldes. In immerhin 14 Rundenspielen gab es lediglich eine Niederlage (8:10 in Dubrovnik) und ein Remis (7:7 in Barcelona), auch beide Spiele gegen Waspo 98 Hannover konnten klar gewonnen werden. Die Siegesserie ist keine Überraschung: Olympiakos-Trainer Theodoros Vlachos kann auf den Kern der griechischen Nationalmannschaft (WM-Vierter 2017) und drei bärenstarke Kroaten zurückgreifen.

Für die in der laufenden Saison international bestens aufgelegten Berliner ist es dennoch kein Grund, sich zu verstecken: „Wir haben mit den Siegen gegen Szolnok und Eger sowie der Ein-Tore-Niederlage gegen Genua gezeigt, dass wir in guter Tagesform auch gegen Teams dieses Kalibers mithalten können. Warum sollte uns das nicht auch gegen Piräus gelingen können?“ sagt Kapitän Marko Stamm, der auch nach der Hannover-Enttäuschung noch mutig und kampfeslustig ist. „Wir holen uns den Titel wieder“, hatte es noch am Finalwochenende eine Kampfansage in Richtung Hannover gegeben, und Siege in der Champions League sind auch ein erster Weg dorthin.

Ihre neue Dauerkonkurrenz aus Hannover werden die Berliner allerdings nicht einmal bei ihrem persönlichen Saisonhöhepunkt im fernen Genua los: Die beiden Waspo98-Macher Karsten Seehafer und Bernd Seidensticker werden im Piscine Sciorba zusammen mit mehreren Mitorganisatoren ebenfalls auf der Tribüne sitzen und Eindrücke der Veranstaltung sammeln. Allerdings ist dieses keine Gegnerbeobachtung für die neue Spielzeit: 2019 wird Hannover Austragungsort des „Final Eight“ sein, so dass sich Europas beste Vereinsteams erstmals seit 1979 wieder auf deutschem Boden treffen werden.  

 

Champions League 2017/2018  

„Final Eight“ in Genua (Italien)

Donnerstag, den 7. Juni 2018
16:00 Olympiakos Piräus (GRE) – Wasserfreunde Spandau 04 (GER)
17:30 ZF Eger (HUN) – CN Barceloneta (ESP)
19:00 Jug Dubrovnik (CRO) – Szolnoki VSC (HUN)
20:30 Pro Recco (ITA) – AN Brescia (ITA)

Freitag, den 8. Juni 2018
16:00 Verlierer Piräus/Spandau – Verlierer Eger/Barceloneta
17:30 Verlierer Recco/Brescia – Verlierer Dubrovnik/Szolnok
19:00 Halbfinale Sieger Piräus/Spandau – Sieger Eger/Barceloneta
20:30 Halbfinale Sieger Recco/Brescia – Sieger Dubrovnik/Szolnok

Sonnabend, den 9. Juni 2018
16:00 Spiel um Platz 7
17:30 Spiel um Platz 5
19:00 Spiel um Platz 3
20:30 Finale

Spielort: Piscine Sciorba, Via Gelasio Adamoli, 57, 16141 Genova GE, Italien