Was gibt es Neues?

Spandau schwimmt knapp am Punktgewinn vorbei

Eine Schwächephase am Ende des dritten Spielviertels kostete den deutschen Vertreter Wasserfreunde Spandau 04 den ersten Punktgewinn in der Hauptrunde der Champions League: Die türkische Meister Galatasaray Istanbul siegte nach hartem Kampf mit 11:8 (2:2, 1:1, 5:2, 3:3) und holte sich damit seinerseits die ersten Punkte der laufenden Saison.

In den ersten zweieinhalb Viertel zeigte sich Spandau bestens eingestellt und verteidigte mit dem starken Keeper Laszlo Baksa im Rücken gut. Bis zum diesem Zeitpunkt führte die Berliner bis zum 4:3 (17.) auch gleich dreimal. Dann allerdings kippte die Partie zugunsten der Türken, wobei Moritz Oeler beim Stande von 4:5 mit einem Strafwurf an Montenegros Nationaltorhüter Milos Scepanvic vorbeikam.

Die Spandauer Tore teilten sich Mateo Cuk, Maurice Jüngling (je 2), Marko Stamm, Moritz Oeler, Marin Restovic und Martin Famera. Auf Seiten des Gastgebers gingen sämtliche elf Treffer auf das Konto von Spielern aus dem früheren Jugoslawien, wobei Serbiens Topcenter Slobodan Nikic gleich viermal erfolgreich war.

Für die Berliner war es die vierte Niederlage im vierten Hauptrundenspiel. Die Chancen auf den Einzug in die Ende Mai in Barcelona (Spanien) anstehende Endrunde, für die sich jeweils drei Teams pro Gruppe qualifizieren, sind damit trotz sechs noch ausstehender Partien nur noch theoretischer Natur.

 

Champions League 2014/2015
 
Gruppe B, 4. Spieltag in Istanbul (Türkei)
 
Galatasaray Istanbul (TUR) – Wasserfreunde Spandau 04  (GER) 11:8 (2:2, 1:1, 5:2, 3:3)

Spandau: Laszlo Baksa – Martin Famera 1, Maximilian Costa, Mateo Cuk 2, Tobias Preuss, Maurice Jüngling 2, Petar Markovic, Erik Miers, Marko Stamm 1, Moritz Oeler 1, Marin Restovic 1, Tim Donner, Tim Höhne. Trainer: Petar Kovacevic.