Nationalmannschaft

Was gibt es Neues?

Premiere in Volos

Mit einem stark verjüngten Team gehen Deutschlands Frauen von morgen an in den ersten Saisonhöhepunkt: Die Mannschaft von Bundestrainer Milos Sekulic (Krefeld) gastiert im neugeschaffenen Europa Cup für Nationalmannschaften bei dem stark besetzten Vorrundenturnier der Gruppe B im griechischen Volos. Eine ähnlich hochkarätig besetzte Parallelrunde kommt zeitgleich im niederländischen Oosterhout zur Austragung.

In dem neuen Wettbewerb, der mit der bereits seit 2004 ausgetragenen Weltliga konkurriert, sind sämtliche europäischen Topnationen am Start. Aus deutscher Sicht ist der Start zugleich Baustein eines längerfristigen Konzepts, das auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 ausgerichtet ist. Anders als bei den beiden vorherigen Nationenturnieren vor dem Jahreswechsel im tschechischen Prerov und dem portugiesischen Matosinhos werden mit Carmen Gelse (Waspo 98 Hannover) und Jennifer Stiefel (SV Nikar Heidelberg) auch wieder ältere Akteure als Führungsspielerinnen dabei sein.

Bei dem Fünferturnier erreichen drei Teams die vom 23. bis zum 25. März an noch unbekannter Stelle anstehende Sechser-Endrunde. Die nach den Europameisterschaften 2016 stark verjüngte DSV-Auswahl startet in der griechischen Hafenstadt am Donnerstagabend um 19:30 Uhr deutscher Zeit gegen die zuletzt bei den Weltmeisterschaften siebtplatzierten Gastgeberinnen. Am Freitag folgt ein Doppelauftritt gegen Europameister Ungarn (10 Uhr) und den internationalen Underdog Israel (18 Uhr), ehe es am Sonnabend zum Abschluss gegen den Olympiazweiten Italien geht (19 Uhr).

Da in Volos mit Ungarn, Italien und Griechenland gleich drei äußerst spielstarke WM-Teilnehmer des vergangenen Jahres am Start, gilt die DSV-Auswahl beim Kampf um einen Endrundenplatz als Außenseiter. „Der Europa Cup wird eine gute Gelegenheit sein, um festzustellen, wie weit wir momentan von der Weltspitze entfernt sind und ob die Spielerinnen konditionell schon in der Lage sind, ein hartes Turnier durchzustehen“, sagt Bundestrainer Milos Sekulic unter Hinweis auf den engen Spielplan.  

Das kurzfristige sportliche Ziel zum Jahresbeginn ist für die DSV-Frauen zudem die ebenfalls in Kürze anstehende EM-Qualifikation: Hier finden die beiden entscheidenden Drittrundenspiele gegen Rumänien am 17. Februar in Hamburg sowie am 3. März auswärts unweit der Hauptstadt Bukarerst in Izvorani statt, und die Duelle von Volos mit den europäischen Spitzenteams sind eine gute Gelegenheit, sich hierfür einzuspielen.

 

Team Deutschland

Gesa Deike, Ira Deike, Lara Kostruba, Jennifer Stiefel (SV Nikar Heidelberg), Carmen Gelse, Anika Ebell, Belén Vosseberg (Waspo 98 Hannover), Aylin Fry, Sophia Eggert, Ronja Kerßenboom (SV Bayer 08), Aileen Sieber, Nicole Vunder (SC Chemnitz) und Maren Hinz (ETV Hamburg)

Trainer: Milos Sekulic
Betreuerin: Carla Stomps
Videobeobachter: Vuk Vuksanovic
Physiotherapeutin: Anais Krukenberg