Was gibt es Neues?

Plauen zweiter Finalist in der Pro B

Eine erneut mehr als spannende Fortsetzung fand in der Pro B der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) zwischen dem SC Neustadt und dem SVV Plauen, allerdings konnten hier die Vogtländer den dritten Sieg im vierten Spiel einfahren und sich für die Finalserie gegen den Duisburger SV 98 qualifizieren. War die Auftaktpartie an der Weinstraße noch knapp verloren gegangen, siegten die Gäste aus Plauen diesmal trotz eines fortwährenden Rückstands mit 12:11 (2:4, 4:3, 2:2, 4;2) und entschieden damit die „best of five“-Serie (drei Siege in bis zu fünf Spielen) vorzeitig zu ihren Gunsten.

Neustadt erwies sich allerdings einmal mehr als ein äußerst hartnäckiger Kontrahent und ging im Auftaktviertel sogar mit 4:1 (6.) in Front. Zwar gelang den Gästen bereits im zweiten Spielviertel beim Stande von 5:5 (13.) der Ausgleich, doch die Partie blieb spannend bis in die Schlussphase. Gleich fünf Spieler durften sich vorzeitig verabschieden, drei davon mit nach Wasserverweisen mit Ersatz. Auch im Endspurt führte Neustadt noch einmal mit 11:9 (28.), doch die Gäste drehten die Partie mit drei Treffern in Serie. Tamas Korpsaci traf 98 Sekunden vor dem Ende für Plauen und bescherte damit den Vogtländern die erste und auch einzige Führung des spannenden Abends. „Spieler des Tages“ wurde Neustadts dreimaliger Torschütze Domagoj Mijatovic.

Die Serie wurde damit zugunsten Plauens entschieden, doch für beide Teams geht es im Kampf um die Medaillen. Die Vogtländer treffen in der Finalserie um den Meistertitel und den Direktaufstieg in die Pro A auf Altmeister Duisburger SV 98 (3:0-Sieger gegen den SC Wedding), die Neustädter können sich für eine gute Saison in der Serie gegen den Berliner Klub zumindest noch mit Bronze belohnen.