Wasserball-Team

Was gibt es Neues?

Mit dem Rücken zur Wand

Spannender geht es kaum noch: In den Ausscheidungsspielen um die Play-off-Plätze fünf bis acht der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) endeten vor zwei Wochen gleich drei der vier Auftaktpartien mit jeweils nur einem Tor Unterschied, und das Knüllerspiel in Plauen ging vor voller Halle sogar in ein Fünfmeterwerfen. An diesem Wochenende gehen mit dem SV Bayer 08 Uerdingen, SSV Esslingen und der SG Neukölln drei der vier A-Gruppen-Vertreter mit einem 0:1-Rückstand in die Fortsetzung der „best of three“-Serien. Hier müssen dann gleich beide Partien gewonnen werden, soll der Verbleib in der A-Gruppe gesichert werden – die nominiellen Favoriten stehen buchstäblich mit dem Rücken zur Wand.

Hier geht es insbesondere für die etablierten Teams um Einiges: Es wird nicht nur um den Einzug in die Play-offs gekämpft, sondern auch um den Verbleib in der A-Gruppe für die Saison 2017/2018. Diese Runde der oberen Acht soll mit einem neuen DWL-Spielmodus eine sportliche Aufwertung erfahren. Passend zur der dramatischen Konstellation des Entscheidungswochenendes können zwei der vier Teams nicht im gewohnten Bad spielen: Da der heimische Aquadome aufgrund eines Schwimmwettkampfes nicht nur zu Verfügung steht, weicht Uerdingen in das Badezentrum Bockum aus. Esslingen spielt sogar im Stadtgebiet, steigt dort allerdings in das 25-Meter-Becken des Merkel’schen Hallenbades.

Kontroversen und auch einige Diskussionen im Internet brachte das erste Duell zwischen dem SVV Plauen und dem SV Bayer 08 Uerdingen, das im Fünfmeterwerfen einen 13:12-Erfolg der Vogtländer gebracht hatte. Der anfänglich von den Gästen ankündigte Einspruch gegen die Spielwertung ist jedoch nicht bei Rundenleiter Bernt Jacobs (Hamburg) eingegangen, so dass Uerdingen vor heimischer Kulisse nunmehr zwei Siehe binnen 22 Stunden hinlegen muss. Für beide Teams geht es um einiges: Uerdingen ist seit der Ligareform von 2006 einer von nur vier Vereinen, der stets zur A-Gruppe der DWL gehört hat. Plauen gilt als der „Zuschauerkrösus“ der Liga und als der im Umfeld am besten aufgestellte Klub jenseits der vier Bundesstützpunkte.

Mehr als überraschend kam dagegen die 10:11-Niederlage des SSV Esslingen beim B-Gruppen-Dritten SV Krefeld 72, doch die Rheinländer präsentierten sich vor zwei Wochen mit ihrem jungen Team vor heimischer Kulisse in guter Form und machten in der Schlussminute die Überraschung perfekt. Die in der Rückrunde chronisch schwächelnden Esslinger konnten dagegen ihrerseits auch im ersten KO-Duell trotz der Favoritenposition nicht den Sieg einfahren und müssen nun vor heimischer Kulisse mit dann wohl auch verbesserter Personallage einen Doppelschlag hinlegen. Als schwer kalkulierbarerer Faktor für beide Teams kommt noch hinzu, dass am Wochenende in einem recht engen 25-Meter-Becken gespielt werden wird.

Überraschend war auch der 11:10-Heimerfolg des Duisburger SV 98 gegen die SG Neukölln, die lange Zeit aussichtsreich im Kampf um Platz vier der A-Gruppe gelegen hatte. Die Berliner konnten in der Schlussphase der Rundenspiele zuletzt nicht in die entscheidenden Punkte für eine bessere Platzierung einfahren und müssen nun vor heimischer Kulisse für den Verbleib in der A-Gruppe nun zwingend einen Doppelschlag hinnehmen. Duisburg hatte beim Auftaktspiel zwischenzeitlich sogar mit 11:6 geführt und will nun beim Gastspiel in der Hauptstadt die große Chance für den ersten Einzug unter die besten Acht in der DWL seit 1994 nutzen.

Etwas komfortabler sieht die Situation dagegen für den A-Gruppen-Siebten White Shark Hannover aus: Die Niedersachsen konnten beim SC Wedding ihre Auftaktpartie in Berlin dank eines Treffers mit dem letzten Angriff mit 9:8 immerhin knapp gewinnen. Damit reicht der Mannschaft von Trainer Milan Sagat vor heimischer Kulisse im Champions League-erprobten Stadionbad bereits ein Sieg aus zwei möglichen Spielen.

 

Deutsche Wasserball-Liga 2016/2017

Ausscheidungsspiele Play-off-Plätze fünf bis acht („best of three“)

Ansetzungen Wochenende (Spiel 2 und 3)

Sonnabend,den 22. April 2017 (Spiel 2)
15:00 White Sharks Hannover – SC Wedding (Stadionbad/geänderte Anfangszeit!)
16:00 SSV Esslingen – SV Krefeld 72 (Merkel’sches Hallenbad)
18:00 SG Neukölln – Duisburger SV 98 (Schönberger Schwimmsporthalle)
18:15 SV Bayer 08  Uerdingen – SVV Plauen (Badezentrum Bockum!)

Sonntag, den 23. April 2017 (Spiel 3 – bei Bedarf)
11:00 SSV Esslingen –  SV Krefeld 72 (Merkel’sches Hallenbad!)
14:00 SG Neukölln – Duisburger SV 98 (Schöneberger Schwimmsporthalle)
15:00 White Sharks Hannover – SC Wedding (Stadionbad/geänderte Anfangszeit!)
16:45 SV Bayer 08  Uerdingen – SVV Plauen (Badezentrum Bockum!)

 

Alle Spiele in der Übersicht

Sonnabend, den 8. April 2017 (Spiel 1)
16:00 SV Krefeld 72 – SSV Esslingen 11:10 (1:1, 3:4, 4:4, 3:1) – Stand der Serie: 1:0
17:30 SC Wedding – White Sharks Hannover 8:9 (2:2, 2:2, 1:3, 3:2) – Stand der Serie: 0:1
18:00 SVV Plauen – SV Bayer 08 Uerdingen 13:12 (3:2, 2:2, 1:2, 3:2/4:3) nach Fünfmeterwerfen – Stand der Serie: 1:0

Sonntag, den 9. April 2017 (Spiel 1)
14:00 Duisburger SV 98 – SG Neukölln 11:10 (2:2, 4:1, 4:3, 1:4) – Stand der Serie: 1:0

Sonnabend,den 22. April 2017 (Spiel 2)
15:00 White Sharks Hannover – SC Wedding (Stadionbad/geänderte Anfangszeit!)
16:00 SSV Esslingen – SV Krefeld 72 (Merkel’sches Hallenbad)
18:00 SG Neukölln – Duisburger SV 98 (Schönberger Schwimmsporthalle)
18:15 SV Bayer 08  Uerdingen – SVV Plauen (Badezentrum Bockum!)

Sonntag, den 23. April 2017 (Spiel 3 – bei Bedarf)
11:00 SSV Esslingen –  SV Krefeld 72 (Merkel’sches Hallenbad!)
14:00 SG Neukölln – Duisburger SV 98 (Schöneberger Schwimmsporthalle)
15:00 White Sharks Hannover – SC Wedding (Stadionbad/geänderte Anfangszeit!)
16:45 SV Bayer 08  Uerdingen – SVV Plauen (Badezentrum Bockum!)