Was gibt es Neues?

„Das war Katze und Maus“

Die Wasserfreude Spandau 04 konnten in der Champions League ihre jüngste Erfolgsserie mit einem Schützenfest fortsetzen und damit ihre Endrundenchance unterstreichen: Am vierten Spieltag siegten die Berliner gleich mit 17:5 (2:1, 5:2, 5:0, 5:2) beim niederländischen Hauptrundenneuling AZC Alphen und erreichten damit der Gruppe B bereits den dritten Spielgewinn in Folge.

Der deutsche Meister dominierte beim zweiten Auswärtsauftritt der Saison von Beginn an das Geschehen: „Das war Katze und Maus“, beschrieb Alphens Trainer Ron van der Wild die klare Überlegenheit der spielerisch erneut gut aufgelegten Gäste, die ihrerseits noch eine ganze Anzahl guter Chancen liegenließen. Die Torflut in der AquaRijn-Schwimmhalle teilten sich Mateo Cuk (4), Lucas Gielen (3), Marko Stamm, Nikola Dedovic, Marin Restovic (2), Dennis Strelezkij, Maurice Jüngling, Ben Reibel und Tiberiu Negrean.  

Spandau teilt sich in der Gruppe B mit drei Siegen in vier Spielen derzeit den zweiten Platz mit Favorit Pro Recco (Italien) und Titelverteidiger Szolnoki VSC (Ungarn). Besser rangiert in dem Achterfeld nur das bisherige Überraschungsteam von Jadran Herceg Novi (Montenegro), das allerdings noch gegen die beiden Favoriten ran muss. Nächster internationaler Kontrahent der Berliner ist am 20. Dezember der zweite ungarische Vertreter ZF Eger, vorher geht es allerdings noch am 16. Dezember im nationalen Spitzenspiel der Deutschen Wasserball-Liga (DWL) zu Pokalgewinner Waspo 98 Hannover.